Corona-Fälle bei Volkswagen in Wolfsburg und Kassel

Wolfsburg.  VW hat mehrere Mitarbeiter und Kollegen in Quarantäne geschickt. Dank der schnellen Reaktion der Betroffenen sind die Folgen überschaubar.

Im Wolfsburger VW-Stammwerk ist die Lage aktuell noch ruhig. Mit einer Vielzahl von Maßnahmen wappnet man sich vor der Epidemie.

Im Wolfsburger VW-Stammwerk ist die Lage aktuell noch ruhig. Mit einer Vielzahl von Maßnahmen wappnet man sich vor der Epidemie.

Foto: Swen Pförtner/dpa

Das Corona-Virus macht an Fabriktoren und Bürotüren nicht immer halt. Bei Volkswagen gibt es jetzt die ersten bestätigten Erkrankungsfälle.

Corona-Fälle bei Volkswagen in Wolfsburg und Kassel

Laut einem Sprecher gibt es zwei Corona-Fälle am Standort Wolfsburg. Beide Mitarbeiter waren demnach von privaten Reisen zurückgekehrt. Noch bevor sie Kontakt zum Werk oder zu Kollegen hatten, entwickelten sie bereits Symptome und wurden positiv getestet.

Auch in Kassel gibt es einen Corona-Fall bei einem VW-Mitarbeiter. Hier befinden sich neben dem Betroffenen fünf weitere VW-Mitarbeiter, die mit dem Betroffenen Kontakt hatten, in häuslicher Quarantäne, teilt das Unternehmen weiter mit.

Gerüchte im Volkswagen-Stammwerk in Wolfsburg

Im Wolfsburger Stammwerk wappnet man sich derweil für erste Fälle. Gerüchte gibt es viele. So ist auch eine zweiwöchige Arbeitspause in der Produktion im Gespräch. Auf jeden Fall findet am Dienstag nächster Woche eine außerordentliche Sitzung des Betriebsrates statt. Das ist ein sicheres Signal dafür, dass etwas Außergewöhnliches passieren könnte. Stand Freitag gab es aber keinen Grund für Alarmismus.

Weil Schulen und Kindergärten in Wolfsburg geschlossen werden, bietet das Unternehmen Mitarbeitern mit Kindern, die das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, eine erhöhte Flexibilität hinsichtlich der Arbeitszeiten an. Mit einer Vielzahl weiterer Maßnahmen will das Gesundheitswesen die Ausbreitung zudem eindämmen. Dazu gehört die eventuell stärker Auslagerung von Jobs im indirekten Bereich ins private Umfeld (Home-Office).

Corona sorgt für geänderte Restaurant-Regeln bei Volkswagen

Für die Betriebsrestaurants an den deutschen Standorten von Volkswagen gelten wegen Covid-19 (Coronavirus) ab Montag, 16. März, verlängerte Öffnungszeiten bis einheitlich 14 Uhr. Zugleich werden die Sitzplätze in allen Betriebsrestaurants vorsorglich um 50 Prozent reduziert. Hintergrund: Beschäftigte sollen auch während der Mittagspausen engen Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen vermeiden und einen Mindestabstand von einem Meter einhalten.

Mehr zum Thema

Coronavirus in der Region – hier finden Sie alle Informationen

230 Fälle von Coronavirus sind in Niedersachsen bestätigt

Wolfsburg hat drei bestätigte Corona-Fälle

Corona-Krise lässt VW-Verkäufe weltweit um ein Viertel abstürzen

Coronavirus- VW setzt in China auf Normalisierung bis Jahresmitte

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (5)