Sturm in Wolfsburg

Sturmtief „Nasim“: Wind fegt Bäume in Wolfsburg um

| Lesedauer: 3 Minuten
Schneefräse gräbt sich zum Brocken durch

Schneefräse gräbt sich zum Brocken durch

In der Nacht zu Montag fiel auf dem Brockengipfel im Harz reichlich Neuschnee. Eine große Fräse macht den Weg frei.

Beschreibung anzeigen

Wolfsburg.  Das Sturmtief brachte am Donnerstag Wind und Hagel nach Wolfsburg. Die Landpartie wurde abgebrochen. Was Polizei und Feuerwehr über Schäden wissen.

Sturmtief „Nasim“ fegte am Donnerstag mit Wind und Hagel über Wolfsburg. Zu größeren Schäden kam es im Stadtgebiet und den Ortsteilen aber nicht, wie die Stadt am Freitag mitteilte. Polizei und Feuerwehr rückten zu drei Einsätzen aus.

Einen sturmbedingten Einsatz gab es bereits am Mittag: Im Walter-Flex-Weg musste ein Baum gefällt werden. Die Berufsfeuerwehr war vor Ort, Polizisten sperrten die Straße kurze Zeit ab. Kurz nach 20 Uhr wurde dann auch die Freiwillige Feuerwehr Heiligendorf alarmiert. Ein großer Ast fiel von einem Grundstück an der alten Schule im Steinweg direkt auf einen Zaun und blockierte die Hauptstraße. „Der Anwohner hat uns alarmiert“, berichtet Sebastian Gradtke von der Heiligendorfer Wehr.

Für Autos und Busse der WVG war kein sicheres Durchkommen. „Schnell konnten wir aber mit Motorkettensäge und Vollsperrung die Gefahr entfernen“, schrieb die Wehr in den sozialen Medien. 15 Feuerwehrleute waren vor Ort. Nach 20 Minuten war die Verkehrsbehinderung beseitigt.

Sturmtief „Nasim“ in Wolfsburg: Keine Schäden an städtischen Gebäuden

Auch auf der Kreisstraße 31 mussten die Einsatzkräfte einen umgestürzten Baum entfernen. „Der Geschäftsbereich Grün kümmerte sich am Radwegtunnel an der Gifhorner Straße in Fallersleben um eine umgestürzte Eiche, die aber keine weitere Schäden verursacht hat“, teilte die Stadt außerdem mit. Der Baum wird vom Pflegebereich aufgearbeitet. Schäden an städtischen Gebäuden habe es nicht gegeben.

Das Wetter machte den Ausstellern der Landpartie im Schloss Wolfsburg am ersten Tag einen Strich durch die Rechnung. Am Nachmittag musste die Ausstellung am und im Schloss Wolfsburg wegen der Wetterlage abgebrochen werden. Verletzt wurde niemand. Lesen Sie dazu mehr hier.

Lesen Sie auch:

Montagmittag gab’s die ersten Böen mit Windstärke 8

Bereits am Montag hat ein kräftiger Frühjahrssturm viel Wind und Regen gebracht. Die Spuren, die der Sturm hinterließ, hielten sich in Grenzen. Mit Sturmböen bis Windstärke 8 fegte das Tief nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) durchs Wolfsburger Stadtgebiet. An der Ecke Porschestraße/Rothenfelder Straße war der Bauzaun am Testcontainer umgeweht worden.

Auch an anderen Stellen fegte der kräftige Wind Absperrungen und andere Dinge um. Sowohl die Leitstelle der Berufsfeuerwehr als auch die Wache der Wolfsburger Polizei berichteten Montagnachmittag auf Anfrage, dass es bis dahin keine sturmbedingten Einsätze gegeben habe.

„Im Raum Wolfsburg haben wir verbreitet starke bis stürmische Böen bis Stärke 8, mit Geschwindigkeiten um 65 km/h“, sagte Diplom-Meteorologin Julia Schmidt vom Deutschen Wetterdienst unserer Zeitung am späteren Nachmittag zur Sturmlage. Gegen Mittag habe es die ersten Böen der Stärke 8 gegeben. Von einem Unwetter könne aber nicht die Rede sein.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder