Volkswagen

Auslaufmodell Leiharbeit: VW setzt auf interne Qualifizierung

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Zeitarbeitsfirma Autovision muss sich auf einem neuen Arbeitsmarkt umsehen.

Die Zeitarbeitsfirma Autovision muss sich auf einem neuen Arbeitsmarkt umsehen.

Foto: LARS LANDMANN / regios24

Wolfsburg.  Volkswagen will die Verträge von mehr als 500 Leiharbeitern nicht verlängern. Autovision muss sich deshalb auf einem neuen Arbeitsmarkt umsehen.

Im Windschatten der großen VW-Politik kommt das Thema Zeitarbeit im Wolfsburger Konzern meistens zu kurz. Für Schlagzeilen sorgt das Schicksal der befristet Beschäftigten immer dann, wenn Verträge nicht mehr verlängert werden, wie das jetzt in der Region der Fall ist (wir berichteten).

„Die Mitbestimmung hat leider keinen gesetzlichen Einfluss auf das Auslaufen von Verträgen. Daher bedauern wir es sehr, wenn Kolleginnen und Kollegen des Personaldienstleisters Autovision durch Arbeitgeber abgemeldet werden“, sagt Matthias Disterheft, Geschäftsführer und Kassierer der IG Metall Wolfsburg. Die Autovision habe aber die Möglichkeit, außerhalb von Volkswagen Akquise zu betreiben. Der Arbeitsmarkt außerhalb von VW biete zum Teil gute Chancen. Zudem gebe es gute Förderungen für Qualifizierungsmaßnahmen in neue Berufsfelder. Den Drittmarkt sieht die Autovision selbst auch als lukratives Geschäftsfeld für die Zukunft.

Mehr zum Thema:

Kaum Chancen auf Jobs bei anderen Konzern-Marken

Die Autovision Zeitarbeit ist eine Tochterfirma der von VW und der Stadt Wolfsburg gegründeten Wolfsburg AG. Ihr Geschäftsmodell war lange eng an den Personalbedarf von VW angelehnt. Eine Zäsur bildete der Abgasbetrug, der 2015 aufflog. Danach sortierte sich Volkswagen neu und sicherte den Schwenk zur Elektrostrategie gemeinsam mit dem Betriebsrat über einen Zukunftspakt ab. Der sah auch die Abkehr von der Zeitarbeit vor.

Zuvor war es gängige Praxis, dass Zeitarbeitnehmerinnen und Zeitarbeitnehmer nach Ablauf der maximalen Leihfrist von VW fest übernommen wurden. Die Chancen, neue Jobs bei anderen Marken des Konzerns zu finden, stehen eher schlecht. „In der aktuellen Corona-Lage, gibt es einen Level Freeze, der unter anderem vorsieht, insbesondere interne Mitarbeiter für entsprechende Stellen zu qualifizieren“, teilte der Autobauer auf Anfrage mit.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder