Almke

BMW-Fahrer liefert sich kurze Verfolgungsjagd mit Polizei

Lesedauer: 2 Minuten
Eine Funkstreife der Polizei Wolfsburg wollte in Almke einen BMW-Fahrer kontrollieren. Doch dieser versuchte zu flüchten – erfolglos.

Eine Funkstreife der Polizei Wolfsburg wollte in Almke einen BMW-Fahrer kontrollieren. Doch dieser versuchte zu flüchten – erfolglos.

Foto: Sebastian Willnow / dpa

Wolfsburg.  Die Polizei Wolfsburg wollte den 30-Jährigen in Almke kontrollieren, weil er ohne Kennzeichen fuhr. Da gab er Gas. Ein Drogentest war positiv.

Eine kurze Verfolgungsjagd lieferte sich die Wolfsburger Polizei mit dem Fahrer eines BMW, den sie am Freitagabend in Almke kontrollieren wollte, weil dieser ohne Kennzeichen fuhr. Nach kurzer Flucht konnte sie den 30-Jährigen auf einem Feldweg stellen. Es kam heraus: Er hatte nicht nur keinen gültigen Führerschein, sondern fuhr auch noch unter Drogeneinfluss.

Gegen 19.30 Uhr war eine uniformierte Funkstreife auf der Landesstraße 290 aus Richtung Neindorf in Richtung Hehlingen unterwegs. Kurz vor der Ortsausfahrt Almke kam ihnen ein dunkler 5er BMW entgegen, an dem keine Kennzeichen angebracht waren. Die Beamten wendeten und versuchten mit eingeschaltetem Blaulicht zu dem BMW aufzuschließen. Der Fahrer flüchtete, fuhr zunächst weiter in Richtung Neindorf und bog dann nach links in einen Feldweg in unmittelbarer Nähe des Almker Friedhofs ab. Dort konnte der Flüchtigen seine Fahrt aufgrund der schlechten Bodenbeschaffenheit nicht fortsetzen.

Lesen Sie mehr Nachrichten aus Wolfsburg:

Als die Beamten das Fahrzeug erreichten, forderten sie den Fahrer auf, das Fahrzeug zu verlassen und sich auszuweisen. Dieser konnte allerdings keinerlei Ausweisdokumente vorweisen. Daraufhin wurde der Beschuldigte zur Dienststelle gebracht, wo er sich immer wieder in Widersprüche verstrickte, nicht erklären konnte, warum er geflüchtet sei. Zudem gab er wiederholt falsche Personalien an. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen kam heraus, dass es sich bei dem Beschuldigten um einen 30 Jahre alten Wolfsburger handelt, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Im Rahmen der Befragung räumte der 30-Jährige auch noch ein, Rauschmittel genommen zu haben. Ein Drogentest reagierte positiv auf Kokain. Daraufhin wurde dem Beschuldigten eine Blutprobe entnommen. Eine EDV-Überprüfung der Fahrgestellnummer des BMW verlief negativ. Wer der Besitzer ist, werden die weiteren Ermittlungen ergeben. Gegen den 30-Jährigen wurden Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Pflichtversicherungsverstoß und Kraftfahrzeugsteuerverstoß eingeleitet. Der Beschuldigte wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen gegen 22.30 Uhr wieder entlassen.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder