Scharoun-Theater

Wolfsburger Weihnachtsmärchen – Plakatmalwettbewerb startet

Lesedauer: 2 Minuten
Premiere feiert das Stück „Die kleine Hexe“ am 19. November ab 10 Uhr. Informationen unter www.theater.wolfsburg.de.

Premiere feiert das Stück „Die kleine Hexe“ am 19. November ab 10 Uhr. Informationen unter www.theater.wolfsburg.de.

Foto: Christian Mädler

Wolfsburg.  Das Scharoun-Theater sucht erneut Bilder zu Otfried Preußlers „Die kleine Hexe“. Einsendeschluss ist der 22. September.

Im zweiten Anlauf dürfen sich alle Kinder in diesem Jahr nicht nur auf die zahlreichen Abenteuer der kleinen Hexe freuen, sondern auch wieder am Plakatmalwettbewerb zum Weihnachtsmärchen des Scharoun-Theaters Wolfsburg teilnehmen, wie dieses mitteilt.

Die Siegerbilder werden dann zur Märchenzeit im Foyer des Theaters ausgestellt

Da die Siegerbilder aus dem Plakatmalwettbewerb 2020 wegen der Pandemie nicht öffentlich ausgestellt werden konnten und auch nicht alle Schulen die Möglichkeit hatten, an dem Wettbewerb teilzunehmen, hat sich das Theaterteam dazu entschlossen, die beliebte Tradition auch in diesem Jahr erneut stattfinden zu lassen. „Wir wollen auch in diesem Jahr weiteren Kindern die Möglichkeit geben, sich mit ihrem ganz persönlichen Bild zu beteiligen. Daher wiederholen wir den Plakatmalwettbewerb. Die Siegerbilder aus dem vergangenen Jahr und die Siegerbilder aus diesem Jahr werden dann zur Märchenzeit gemeinsam im Foyer ausgestellt. Es wird zudem erstmalig in der Geschichte des Weihnachtsmärchens zwei Plakatmotive mit den beiden Bildern der jeweiligen Erstplatzierten geben, mit denen wir in die Werbung gehen werden“, sagt Pressesprecher Christian Mädler.

Abgabe- beziehungsweise Einsendeschluss für die Werke ist Mittwoch, 22. September. Jedes teilnehmende Kind erhält anschließend eine Urkunde des Scharoun-Theaters. Alle Gewinner beider Malwettbewerbe werden, sofern es die Lage zulässt, zu einem Vorstellungsbesuch eingeladen, so Mädler.

Premiere feiert das Stück „Die kleine Hexe“ am 19. November ab 10 Uhr

Zum Inhalt des Stücks: Für eine richtige Hexe gibt es nichts Schöneres, als in der Walpurgisnacht gemeinsam mit den anderen Hexen auf dem Blocksberg zu tanzen. Doch die kleine Hexe muss noch mindestens 223 Jahre warten, bis sie mitmachen darf, schließlich ist sie mit ihren 127 Jahren noch recht jung. Erbost über diese Ungerechtigkeit schwingt sie sich auf ihren Besen und saust zum Blocksberg. Als die anderen Hexen sie erwischen, muss sie zur Strafe zu Fuß nach Hause gehen. Doch wenn sie nächstes Jahr beweisen kann, dass sie eine „gute“ Hexe geworden ist, darf sie mittanzen. Nichts leichter als das, denkt sich ihr bester Freund, der Rabe Abraxas. Mit seiner Hilfe hängt sich die kleine Hexe richtig rein, lernt alle Zaubersprüche auswendig und hext nur noch Gutes.

Fragen zum Artikel? Mailen Sie uns: redaktion.online-bzv@funkemedien.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder