Weiterer Farbtupfer in der Wolfsburger Kaufhofpassage

Wolfsburg.  Die Umgestaltung von Ehme de Rieses Optikergeschäft „Trendiges“ ist abgeschlossen. Auch Corona hält die Renovierung nicht auf.

Ehme de Riese vor seinem neu gestalteten Optikergeschäft „Trendiges“ in der Kaufhofpassage. Auf der rechten Bildseite sieht man die „Gläserne Manufaktur“ mit altrosa Fassade.

Ehme de Riese vor seinem neu gestalteten Optikergeschäft „Trendiges“ in der Kaufhofpassage. Auf der rechten Bildseite sieht man die „Gläserne Manufaktur“ mit altrosa Fassade.

Foto: Helge Landmann / regios24

Sie strahlen in Türkis und Mittelmeerblau, in Altrosa und Sonnengelb sowie in Taubenblau und Grasgrün – die Optikergeschäfte von Ehme de Riese in der Kaufhofpassage. Mit den letzten Handgriffen an der Fassade von „Trendiges“ sind die Renovierungsarbeiten am vergangenen Freitag abgeschlossen worden. Nun treten die Kunden, bei de Riese Gäste, ein in eine blaue Lagune. Denn auch im Inneren von „Trendiges“ setzt sich das Farbenspiel aus Türkis- und Pastellblautönen fort. Besser gesagt, das Äußere spiegelt das Innere wider, wie de Riese erklärt.

Ehme de Riese: Eine Investition zur richtigen Zeit

Die Pläne zur Neugestaltung gab es bereits Ende des vergangenen Jahres. „Die Farbwelt aus Aubergine und braunem Holz gefiel mir nicht mehr“, sagt de Riese. Nach zehn Jahren war es Zeit für etwas Neues. Ende Februar war die Umgestaltung des Innenraums beendet. Eigentlich zur Unzeit: „Gerade als wir mit dem Umbau innen fertig waren, kam der Lockdown.“ Im Rückblick hätten sie aber Glück gehabt. „Alle Umgestaltungen waren geplant und das Geld dafür vorgesehen“, erzählt der 68-Jährige. Zudem musste das Geschäft nicht schließen. Im Nachhinein könne er nun sagen, es war eine Investition zur richtigen Zeit, es gab keinen Renovierungsstau. Einen großen Anteil hatten laut de Riese auch seine Mitarbeiter, die sich beispielsweise selbstständig in Teams aufgeteilt haben.

Umgestaltungen sollen das Ansehen der Kaufhofpassage steigern

Das Innere des Geschäfts ist nun luftiger gestaltet. So gibt es einen geöffneten Tresenbereich. „Wir haben vieles drin gelassen und farblich ausgestaltet.“ Ein Ziel der Umgestaltungen: „Wir möchten drei Farbtupfer liefern, um die Kaufhofpasse wieder zu beleben.“ Die Einkaufsstraße solle im neuen Gewand wieder an das Flair und Ansehen der 1960er Jahre anknüpfen. „Wir haben offene Vermieter, die diesen Weg mitgehen“, sagt de Riese. Zudem sehe er auch die Bemühungen der Nachbargeschäfte, die Passage wieder attraktiv zu machen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder