Liebe Wolfsburger!

Eine Lücke

„Aber eigentlich habe ich Glück und Corona sei dank“

Jeden Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag. Das Zitat von Charlie Chaplin ist oft zitiert und viele haben es sich als Lebensmaxime zur Eigen gemacht. Ich lache auch gerne – doch nun musste mir ausgerechnet ein Schneidezahn gezogen werden. Ein klassischer Homeoffice-Unfall war der Grund: Ich habe auf den Holzstiel eines Speiseeises gebissen. Dem hielt der bei einem früheren Zusammenprall lädierte, aber damals noch gerettete Zahn nicht mehr Stand. Etwas unästhetischeres als eine Zahnlücke mitten im Gebiss gibt es nicht. Dafür gibt es Freunde, die mit Blick auf meine Profession als Gerichtsreporter witzeln, ich nähere zusehends der Klientel an, über die ich schreibe. Aber eigentlich habe ich Glück und Corona sei dank: In der Öffentlichkeit trage ich Mundschutz, und daheim im Homeoffice sieht auch kein Fremder die Zahnlücke.

Diskutieren Sie auf Facebook unter Wolfsburger Nachrichten oder mailen Sie an hendrik.rasehorn@bzv.de

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder