Debatte um Bezirksräte flammt in Wolfsburg wieder auf

Wolfsburg.  Ein Déjà-vu erlebte Udo-Willi Kögler, als er in der vergangenen Woche die Vorschläge zur Sanierung des Wolfsburger Haushaltes las.

Vor 35 Jahren schlugen der Sozialdemokrat Udo-Willi Kögler und sein Arbeitskreis vor, in Wolfsburg zehn Bezirksräte einzuführen. Sie sollten 7 bis 21 Mitglieder haben. 

Vor 35 Jahren schlugen der Sozialdemokrat Udo-Willi Kögler und sein Arbeitskreis vor, in Wolfsburg zehn Bezirksräte einzuführen. Sie sollten 7 bis 21 Mitglieder haben. 

Foto: Giesecke

Wegen klammer Kassen in Wolfsburg haben die Kommunalberater empfohlen, die Ortsräte zu größeren Bezirksräten zusammenfassen. Deren Einführung forderten Kögler und der SPD-Arbeitskreis Finanzen und Verwaltung schon 198. Da scheiterte das Vorhaben an der CDU, die im Rat die Mehrheit hatte. Der ehemalige stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Kögler, Ratsherr von 1976 bis 1989, hofft, dass jetzt noch einmal ernsthaft über Bezirksräte...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder