Wieder wird Müll in den Bötzel-Teich geworfen

Reislingen.  Es ist eine Sisyphus-Arbeit, den Wald und die Natur zu schützen. Unbekannte haben jetzt erneut den Bötzel-Teich vermüllt.

Unbekannte haben erneut Müll, darunter Plastikflaschen, die weiter an der Oberfläche schwimmen, in den Teich im Naherholungsgebiet Bötzel geworfen. Am Ufer steht ein Papierkorb, der regelmäßig von der Stadtförsterei geleert wird. Foto: Benstem 

Unbekannte haben erneut Müll, darunter Plastikflaschen, die weiter an der Oberfläche schwimmen, in den Teich im Naherholungsgebiet Bötzel geworfen. Am Ufer steht ein Papierkorb, der regelmäßig von der Stadtförsterei geleert wird. Foto: Benstem 

Foto: WN Benstem / WN

Der Teich im Naherholungsgebiet Bötzel wurde jetzt erneut von Unbekannten als Müllkippe benutzt. Papier- und Pappreste von Tüten und anderen Verpackungen sind noch unter der Oberfläche schwebend zu sehen. An der Oberfläche verbleiben die Plastikflaschen. Was auf den Grund des kleinen Sees gesunken ist, kann man nur vermuten.

Am Ufer ist dabei ein Mülleimer angebracht, der regelmäßig geleert wird. Für das gesamte Areal ist die Stadtförsterei zuständig. Stadtförster Dirk Schäfer: „Das ist schlichtweg sehr ärgerlich. Man kann nur hoffen, dass andere, die so ein Fehlverhalten mitbekommen, die Verursacher darauf hinweisen. Aber so lange ich mich erinnern kann, gibt es solche Vorfälle im Wald immer wieder. Das reicht von der Beschädigung von Bänken, über nicht angeleinte Hunde bis zur Vermüllung der Natur.“

Für eine Waldpolizei oder Wald- und Feldhüter nach dem Vorbild der Ranger in Naturparks sei er dennoch nicht, erklärt Stadtförster Schäfer zu einer Idee, die jetzt aus Neuhaus kam (wir berichteten). „Man kann nur immer wieder an die Vernunft der Leute appellieren. Schließlich geht es um die Natur und auch um die Erholungsgebiete für die Menschen.“

Vor gut zwei Jahren erst waren der Teich und seine Umgebung saniert worden. Das Gewässer wurde entschlammt, das Wegenetz befestigt, am Ufer kamen Sitzgruppe und Mülleimer hinzu. Kostenpunkt: 60.000 Euro. Der Bötzel-See war auf jahrelanges Bitten des Ortsrates hergerichtet worden.

2018 hatten Unbekannte dann den Teich durch Müll, Plastikflaschen und weiteren Unrat vermüllt. Dass das Gewässer wieder einigermaßen vom gröbsten Müll befreit wurde, war einem internationalen Jugendcamp zu verdanken. Die Schüler hatten den kleinen See mittels Booten und Keschern gesäubert.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder