Wolfsburgerin kritisiert Palliativstation im Klinikum

Wolfsburg.  Eine Wolfsburgerin sagt, ihre Schwester habe auf der Palliativstation des Klinikums Wolfsburg unnötig leiden müssen. Das steht zu der Behandlung.

Pressesprecher Thomas Helmke in der Palliativstation des Wolfsburger Klinikums. Das Foto entstand bei der Eröffnung im März 2017.

Pressesprecher Thomas Helmke in der Palliativstation des Wolfsburger Klinikums. Das Foto entstand bei der Eröffnung im März 2017.

Foto: Helge Landmann / Regios24 (Archiv)

Einen schönen Tod hat sich eine Wolfsburgerin für ihre Schwester gewünscht, als sie diese am Mittwoch vor Ostern auf die Palliativstation im Klinikum Wolfsburg begleitete. Die Erwartung erfüllte sich nicht. Die 37-jährige Krebspatientin litt aus Sicht der Wolfsburgerin in ihren letzten Tagen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: