Neue Phaeno-Schau zeigt die „smarte neue Welt“

Wolfsburg.   Die Sonderausstellung ist ab Freitag für die Besucher geöffnet. Es geht etwa um intelligente Roboter und soziale Netzwerke.

Mit viel Spaß können Besucher die Erkennungssoftware nutzen.

Mit viel Spaß können Besucher die Erkennungssoftware nutzen.

Foto: Janina Snatzke

Der freundliche Roboter Pepper begrüßt die Besucher der neuen Sonderausstellung „Smarte neue Welt“ ab Freitag, 22. März im Phaeno und begleitet sie beim Entdecken der digitalen Mitmachstationen: man kann sich in eine Kugelbahn hacken, versuchen durch lustige Verkleidungen eine Alterserkennungssoftware zu täuschen oder sich auch ein wenig ausspionieren lassen. „Die Ausstellung ,Smarte neue Welt’ ist ungewohnt anders, weil umfassend digital. Die smarten Stationen regen mit spielerischem Zugang zum Mitmachen und Reflektieren an“, wird Christof Börner, Kurator der Sonderausstellung, in einer Pressemitteilung des Phaeno zitiert. Um den Phaeno- Charakter zu erhalten, wurde daher auf reine Medienkonsum-Stationen verzichtet.

Die Digitalisierung bringt weitreichende Veränderungen mit sich. Wie empfunden und mitgestaltet werden kann, wird in der neuen Sonderausstellung thematisiert. Entsprechend dem spielerischen Zugang steht das menschliche Handeln in der Interaktion an den Exponaten im Vordergrund. Eine Frage ist dabei, wie der Mensch sich die Digitalisierung zunutze macht. Klein und Groß können selbst ausprobieren, ob sie nur mit Gesten einen Roboterarm steuern können, um mithilfe des Roboters einen Turm zu bauen. Hierbei lernen die Besucher die eigenen und die Stärken und Schwächen des Roboterarms kennen. Sobald sie eingehender mit dem menschlichen Roboter Pepper kommuniziert, entstehen weitere Fragen: Was macht die Technologie mit dem Menschen und welche Möglichkeiten ergeben sich für die Zukunft? In welchem Bereich wird Pepper einmal menschliche Dienstleistungen ergänzen oder ersetzen?

Weitere Einblicke in die smarte Welt geben auch ein Sandkasten mit Trick, der beim Buddeln die Höhenlinien der Landschaft zeigt, oder eine Kugelbahn, in deren Verlauf man sich „hacken“ kann. In der Sonderausstellung werden an spielerischen Stationen die Themen Coding, künstliche Intelligenz, Internet of Things und soziale Netzwerke angeschnitten. „Nach dem Start ist geplant, den neuen Ausstellungsbereich kontinuierlich weiter zu entwickeln und Neues hinzuzufügen“, verspricht Börner.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder