Gewalttätern droht Knast bis nach dem Rückspiel in Kiel

Wolfsburg  Die Polizei wird während des Relegationsspiels des VfL Wolfsburg am Donnerstag beide Fanlager strikt trennen. Jede Form der Gewalt wird unterbunden.

Auch im Heimspiel gegen Kiel werde die Polizei jegliche Form von Gewalt unterbinden, kündigte Einsatzleiter Olaf Gösmann an.

Foto: regios24/Simka

Auch im Heimspiel gegen Kiel werde die Polizei jegliche Form von Gewalt unterbinden, kündigte Einsatzleiter Olaf Gösmann an. Foto: regios24/Simka

Für das Relegationsspiel in der Fußball-Bundesliga zwischen dem VfL Wolfsburg und Holstein Kiel am Donnerstag, 17. Mai, um 20.30 Uhr in der VW-Arena hält die Polizei an ihrer bewährten Einsatzstrategie fest. „Unser Ziel ist es, allen friedlichen und fußballbegeisterten Fans ausreichend Raum für die Unterstützung ihrer Mannschaft zu gewähren“, wird Einsatzleiter Olaf Gösmann einer Pressemitteilung zitiert. „Wir sind aber auch für die Sicherheit verantwortlich, deshalb wird jegliche Form von Gewalt konsequent unterbunden und verfolgt. Für Gewalttäter beider Fanlager wird sogenannter Langzeitgewahrsam bis nach Spielende des Rückspiels in Kiel angestrebt“, so Gösmann weiter.

Generell werde die Polizei eine strikte Trennung der Fangruppen vornehmen. Aktuell liegen der Polizei keine Erkenntnisse über potenzielle Störungen vor, heißt es in der Mitteilung. Daher setzen die Beamten auf einen friedlichen, sportlich-fairen Verlauf des Spiels und des Einsatzes.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder