Hinter den Kulissen der Autostadt

Wolfsburg  Im Rahmen des Projekts Mediacampus besucht die Klasse 8.5 der IGS Volkmarode die Winterwelt.

Die Winterwelt in der Autostadt Wolfsburg.

Foto: Autostadt Wolfsburg

Die Winterwelt in der Autostadt Wolfsburg.

Roland Kalweit arbeitet schon seit 18 Jahren als Event-Manager in der Autostadt Wolfsburg und ist für die beliebten Eis-Shows verantwortlich. Außerdem stellt er die Eiskunstläufer ein. Für sie ist er wie ein Vater. „Das liegt daran, dass ich selbst auch dreifacher Vater bin“, meint Kalweit. Er berichtet, dass in der Winterwelt ungefähr 150 Menschen arbeiten, 20 davon als Eisläufer. Die meisten Mitarbeiter sind hinter den Kulissen tätig. Wir trafen auch den Inspizienten. Er ist eine wichtige Person, die unter anderem dafür sorgt, dass die Eisläufer pünktlich und im richtigen Kostüm auf das Eis kommen. Den Inspizienten lernten wir im Garderobencontainer kennen, der der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich ist. Er verriet uns, dass viele der Eisläufer im Ausland gecastet werden. In diesem Jahr sind erstmals zwei Freestyler in den Eis-Shows zu sehen. Neben den Shows gibt es in der Winterwelt noch viele andere Dinge zu sehen. Der festliche Weihnachtsbaum ist mit knapp 26 Metern der zweithöchste Weihnachtsbaum Deutschlands. Er wird im Harz gefällt, weil dort die schönsten Bäume wachsen. Es werden knapp 15 Kilometer Lichterkette benötigt, um ihn zu schmücken. Zusätzlich werden 100 Geschenke und 250 Weihnachtskugeln an den Baum gehängt. Aus Sicherheitsgründen sind dabei Glaskugeln verboten.

Jedes Event in der Autostadt wird etwa ein Jahr lang geplant. Der Aufbau des Winterevents beginnt sechs Wochen vor der Eröffnung. Die Mitarbeiter der Autostadt fangen damit an, die Lagune einzufrieren, damit zur Eröffnung die Schlittschuhbahn eingefroren ist. Am Tag unseres Besuchs war das Eis durch den Regen sehr rutschig. Trotzdem hat unserer Klasse das Eislaufen viel Spaß gemacht. Die Eisfläche entsteht über einem kleinen Teil der Autostadtseen. Die Fische, die dort leben, können unter der Eisfläche weiterschwimmen. Wenn sie Sauerstoff brauchen, können sie in die restlichen Seen schwimmen. Wem das Eis zu rutschig ist, der sucht die anderen Attraktionen auf, wie die Rodelbahn und den Winterwald. Es eröffnen jedes Jahr neue Stände und Attraktionen auf dem Wintermarkt. In diesem Jahr ist der Spießbratenstand neu in der Winterwelt.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder