Bejubeltes Finale der Märchensaison

Wolfsburg  Im ausverkauften Scharoun-Theater geht die letzte „Kleine Meerjungfrau“ nach alter Tradition mit einigen Extras über die Bühne.

Zum Schlussapplaus zog es das ganze Meerjungfrau-Ensemble auf die Bühne.

Zum Schlussapplaus zog es das ganze Meerjungfrau-Ensemble auf die Bühne.

Foto: regios24/Anja Weber

Es dürfte eins der erfolgreichsten – und schönsten – Weihnachtsmärchen gewesen sein, das Wolfsburg in den vergangenen Jahren zu sehen bekam: Von um die 92 Prozent Auslastung war in der letzten Woche die Rede. Die finale Vorstellung der „Kleinen Meerjungfrau“ am Freitagabend wurde dementsprechend ekstatisch vom Publikum gefeiert.

Vor allem natürlich deshalb, weil sich das Ensemble aus guter alter Tradition einige Extras zum Finale überlegt hatte. Zum Teil äußerte sich das in (nicht jugendfreien) Abwandlungen des Textes – vor allem aber spielten die Cameo-Auftritte der Theater-Mitarbeiter, die normalerweise hinter der Bühne bleiben, die Hauptrolle des Abends.

Da kam plötzlich ein schwarzer Pelikan hinein geflogen, gab eine mexikanische Band samt Sombreros und Ponchos eine Intermission und trippelte ein desorientiertes, blindes Seepferdchen über den Strand. Die Zuschauer – schon eingestellt auf derlei Schabernack – bejubelten jede Szene.

Ein bisschen Wehmut war für beide Seiten sicherlich dabei, als sich Publikum und Ensemble zum Schluss der Vorstellung einander gegenüberstanden. Im Zuschauerraum hielt es keinen mehr auf seinem Platz und auf der Bühne gaben sich neben den Darstellern auch alle anderen Beteiligten samt Intendant Rainer Steinkamp, Dramaturg Christian Mädler (in erwähnter Seepferdchen-Montur) und Kostümbildnerin Christel Zelder die Ehre.

Gefeiert wurde mit dem Schlussapplaus eine gelungene Märchensaison samt zwei Neuentdeckungen in der Besetzung, die in diesem Jahr erstmals auf der Wolfsburger Bühne standen. Denn der Erfolg der „Meerjungfrau“ ist auch Britta Hübel als Meerhexe Gundula und Nina Damaschke als Kugelfisch Klösschen zu verdanken, die in ihren Rollen mehr als überzeugten. Es ist zu hoffen, dass beide Schauspielerinnen im nächsten Jahr wieder dabei sein werden – in der nächsten Folge der Wolfsburger Märchenreihe.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder