Flüchtlingshelfer sollen 2,3 Millionen Euro nachzahlen

Wolfsburg  Die Stadt Wolfsburg hat den kommunalen Spitzenverband eingeschaltet – das Land Niedersachsen soll einspringen.

Oktober 2015: Flüchtlinge kommen mit Bus in Wolfsburg an.

Foto: regios24/Anja Weber

Oktober 2015: Flüchtlinge kommen mit Bus in Wolfsburg an. Foto: regios24/Anja Weber

An Flüchtlingshelfer in Wolfsburg, die für Syrer gebürgt haben, werden vom Jobcenter nachträglich hohe Geldforderungen gestellt – sie könnten manchen Betroffenen in den finanziellen Ruin treiben, sollten die Forderungen durchgesetzt werden. Den gestrigen Exklusivbericht unserer Zeitung kommentierten zahlreiche Leser. Der überwiegende Teil ist der Meinung, dass die Flüchtlingshelfer selbst schuld seien – sie hätten die Risiken selbst...

Neu hier?

Um alle Berichte und Hintergrundinformationen ohne Begrenzung lesen zu können, wählen Sie einfach eines unserer Angebote aus.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (83)