Volkswagen präsentiert überarbeiteten Golf 7

Wolfsburg  VW verpasst seinem Erfolgsmodell ein Update. Künftig ist der Golf 7 digitaler unterwegs – und soll so die Absatzzahlen wieder ankurbeln.

Der überarbeitete Golf 7 - VW-Markenchef Herbert Diess präsentierte das Fahrzeug am Donnerstag vor rund 200 Journalisten.

Der überarbeitete Golf 7 - VW-Markenchef Herbert Diess präsentierte das Fahrzeug am Donnerstag vor rund 200 Journalisten.

Foto: Knoop

Wenn eines der beliebtesten Autos der Welt ein Facelift bekommt, ist das Interesse erwartungsgemäß groß. Rund 200 Journalisten aus aller Welt waren am Donnerstag, 10 .November, nach Wolfsburg gekommen, um sich das Golf-Update aus nächster Nähe anzuschauen. Auf den ersten Blick gab es wenig neues – zwar hat sich auch die Optik des Golf leicht verändert, sich mehr der Oberklasse angepasst. Die echten Neuigkeiten allerdings finden sich im Innenraum. Hier hat Volkswagen die Technik auf den neuesten Stand gebracht. 2012 lief der Golf 7 das erste Mal vom Band. Und wer sich in den vergangenen vier Jahren ein neues Handy gekauft hat, weiß, wie schnell sich in dieser Zeit die Technik verändert hat. Um den Golf damit auszustatten, wollte man bei Volkswagen jedoch nicht auf den Golf 8 warten. Stattdessen gibt es das Update. Ein großes Digital-Display, das Tachonadel und Drehzahlmesser in das Blickfeld des Fahrers projiziert, ist eine der auffälligsten Neuerungen. Die Gestensteuerung des Radios, durch die sich zum Beispiel mit einem Fingerzeig der Radiosender wechseln lässt, fallen sicherlich unter die Rubrik „schön, aber nicht zwingend notwendig“. Das sieht bei den Assistenzsystemen schon anders aus. So finden sich auch im Golf-7-Update bereits Elemente des autonomen Fahrens. So kann der Golf in einer Stop-and-Go-Stausituation den Fahrer vom nervigen Anfahren und Abbremsen befreien. Das übernimmt der Wagen bei Bedarf eigenständig.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder