Per Tretroller als Reporter von Nord nach Süd

Wolfsburg  Michael Wigge machte für die Deutsche Welle Station vor dem Rathaus.

Deutsche-Welle-Reporter Michael Wigge traf gestern mit dem Tretroller vor dem Rathaus ein, inzwischen filmt er sich sogar selbst.

Deutsche-Welle-Reporter Michael Wigge traf gestern mit dem Tretroller vor dem Rathaus ein, inzwischen filmt er sich sogar selbst.

Foto: regios24/Weber

Sein Tacho zeigte exakt 677,5 Kilometer an, als Deutsche-Welle-Reporter Michael Wigge mit seinem Tretroller gestern Mittag auf dem Rathausplatz eintraf. Für eine Serie im TV-Magazin „Euromaxx“ unter dem Titel „Auf dem Tretroller durch Deutschland“ hat sich der Journalist Anfang April am Ellbogen auf der Nordseeinsel Sylt auf den Weg gemacht.

Nach 80 Tagen und 2473 Kilometern will er in Bayern den südlichsten Punkt Deutschlands erreichen. Er fährt auf einem handelsüblichen Tretroller, während Mechthild Ermisch ihn mit einem Wohnmobil begleitet. Am Ende soll auch ein Buch über das Tretroller-Abenteuer erscheinen.

Wolfsburg ist die größte Stadt, die der rollende Reporter auf seinem langen und mühsamen Weg aufsucht. Vor dem Rathaus traf er mit Projektleiter Ralf Riesche zusammen, der sich vom guten Zustand des Fahrers und seines Gefährts überzeugen wollte. „Ich kann feststellen, dass es beide bisher bestens überstanden haben“, bescheinigte er. Immerhin bringt es der Tretroller-Reporter auf durchschnittlich 60 Kilometer am Tag.

Wigge wird bei seiner aufreibenden Reise sowohl Autobahnen als auch Bundes- und Landesstraßen meiden, für die sein Roller nicht zugelassen ist. Er ist also auf Radwege und Nebenstraßen angewiesen: „Mich interessieren nicht die ausgetretenen Touristenpfade.“ Dafür aber hat er schon den tiefsten Punkt Deutschlands in seinen Reisebericht aufgenommen. In der Autostadt Wolfsburg will er sein Augenmerk vor allem auf die Fahrzeugmarken richten, die er hier auf den Straßen antrifft. Außerdem möchte er die VW-Currywurst kennenlernen.

Inzwischen gelingt es Wigge auch schon, sich selbst beim Fahren mit ausgestrecktem Arm zu filmen. Ansonsten übernimmt das seine Reisebegleiterin Mechthild Ermisch. Neben dem Rollen und Drehen findet Wigge auch noch Zeit zum Schreiben. Seine Reiseerlebnisse werden ab 4. August als Serie in der Deutschen Welle weltweit ausgestrahlt und sollen helfen, „zu den Deutschen im Ausland eine Brücke zu bauen“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder