Gelungenes Apfelfest in der Asse bei Wittmar

Wittmar.  Heimat- und Verkehrsverein lädt auf eine Streuobstwiese nahe des Bismarckturmes ein. Der Landkreis gibt 13.000 Euro für weitere Arbeiten.

HVA-Vorsitzender Peter Wypich erklärte den Besuchern des Apfelfestes die Arbeiten mit und an der Streuobstwiese.

HVA-Vorsitzender Peter Wypich erklärte den Besuchern des Apfelfestes die Arbeiten mit und an der Streuobstwiese.

Foto: Frank Schildener

Das erste Apfelfest des Heimat- und Verkehrsvereins Asse (HVA) war am Sonntag gut besucht. Infostände zur Arbeit des HVA, gruppenweise Spaziergänge und der Assebummler sorgten für Highlights.

Die Macher des des Apfelfestes rund um HVA-Vorsitzenden Peter Wypich freuten sich bei frischem, aber trocken-freundlichem Herbstwetter über den regen Zuspruch. In direkter Nachbarschaft der Bürgerschänke in Wittmar hatten einige regionale Erzeuger ihre Infostände aufgebaut. Anlass sei die Streuobstwiese gewesen, erinnerte Wypich, die unweit des Bismarckturmes und rechts der Liebesallee lange Zeit in Vergessenheit geraten sei. „Es gibt Luftaufnahmen von Zeppelinen, welche die Fläche als Obstbaumfläche zeigen“, berichtete er.

Assebummler bringt Besucher in die Asse

Seinerzeit, während der ersten 30 Jahre des 20. Jahrhunderts, sei die Liebesallee nur ein schmaler Streifen gewesen, der rechts und links von Ackerflächen und eben am Ende der Sonntag in herbstlichen Farben leuchtenden Allee von einer Wiese mit Obstbäumen umgeben gewesen sei.

In Gruppen, später kam noch die historische Dampflokomotive Assebummler mit Besuchern aus Braunschweig in die Asse gefahren, ging es für die Besucher pandemiekonform den ganzen Nachmittag zwischen Bürgerschänke, reaktivierter Streuobstwiese und Asseburg hin und her. Jan Hasselbach (Rotweine), Philipp Bues (Bauer Bues, Denkte), Ernst Dieter Baller (Schlehenliköre), Olaf Dalchow mit Erklärungen zur Streuobstwiese und schließlich Schafzüchter Martin Dolenberg präsentierten assenahe Produkte.

Landkreis spendiert 13.000 Euro

Einen großen Scheck gab es auch. Vom Landkreis gab es aus Händen von Sven Volkers einen Scheck über 13.000 Euro für Projekte des Heimat- und Verkehrsvereins. „Sie haben schon so viele schöne Dinge in der Asse umgesetzt. Machen sie weiter so“, sagte Volkers.

Am Bauwagen auf der Streuobstwiese war dann das ganze Ausmaß der ehrenamtlichen Arbeit des Vereins zu sehen. Apfel-, Birnen-, und Kirschbäume sind dort zu finden, Quitten wachsen ebenfalls auf dem 1,6 Hektar großen Gelände. Das war bis vor einiger Zeit von der Liebesallee aus nicht zu sehen gewesen. „In den letzten Monaten hatten wir jeden Mittwoch eine Gruppe hier, die gearbeitet hat“, so Wypich. Vieles habe mühsam von Hand erledigt werden müssen. Immerhin: Die Aktion brachte nicht nur eine schöne Streuobstwiese, sondern dem Verein auch Mitglieder. Vor allem Familien mit Kindern seien eingetreten. Ein Bild, das auch am Sonntag beim Apfelfest zu sehen war. Ein schönes Zeichen für die Arbeit des HVA und die Asse.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder