Anzeige

Deutscher Fernsehpreis 2022: WDR freut sich über sieben Nominierungen

Köln (ots) - Der WDR geht beim 23. Deutschen Fernsehpreis mit sieben Nominierungen ins Rennen: Nominiert sind 'Die Carolin Kebekus Show' in zwei Kategorien, der Talk 'maischberger', die Produktion 'Markus Feldenkirchen trifft Robert Habeck/Karl Lauterbach' sowie in drei Kategorien die Koproduktion 'Ein Leben lang'. Die Gewinner:innen werden am 13. und 14. September in Köln bekannt gegeben – erstmals findet die Preisverleihung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt.

Das sind die Nominierungen

'Die Carolin Kebekus Show' (Moderation: Carolin Kebekus, Produktion: bildundtonfabrik und UnterhaltungsFlotte TV im Auftrag des WDR, Redaktion: Leona Frommelt, WDR) ist in diesem Jahrin zwei Kategorien nominiert: Als 'Beste Comedy/Late Night' und mit Headautor Claudius Pläging in der Kategorie 'Bestes Buch Unterhaltung'.

In der 'Carolin Kebekus Show' präsentiert die Comedy-Queen einen satirischen Blick auf aktuelle Geschehnisse – mit Stand-ups, tiefgründigen Themenstücken sowie lustigen und gesprächswertigen Einspielern. Hinzu kommen Talks mit hochkarätigen Gästen, Spiele und musikalische Auftritte, bei denen Carolin Kebekus von ihrer Studioband begleitet wird.

Eine neue Staffel von 'Die Carolin Kebekus Show' läuft ab dem 20. Oktober 2022 sowohl in der ARD Mediathek als auch linear donnerstags um 22.50 Uhr im Ersten. Die Folgen werden montags im WDR Fernsehen und freitags bei ONE wiederholt. Außerdem hat das Format eigene Sendungskanäle auf Twitter und Instagram.

Nominiert in der Kategorie 'Beste Information' ist die ARD-Sendung 'maischberger' – eine Gemeinschaftsproduktion der ARD, hergestellt vom WDR in Zusammenarbeit mit Vincent productions GmbH. Verantwortliche Redaktion im WDR: Elke Maar.

'maischberger' läuft als Doppelprogrammierung immer dienstags und mittwochs um 22.50 Uhr im Ersten. In der Sendung spricht Moderatorin Sandra Maischberger mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft über aktuelle Themen und bietet den Zuschauer:innen damit einen informativen Tagesausklang.

Als 'Bestes Infotainment' nominiert sind die Politiker-Porträts 'Markus Feldenkirchen trifft Robert Habeck/Karl Lauterbach' – eine Produktion von beckground tv für den WDR und die ARD Mediathek, Redaktion: Udo Grätz (WDR).

Autor Markus Feldenkirchen hat die Politiker exklusiv mit der Kamera begleitet und schafft mit den Porträts eine Kombination aus Reportage, lebendigen Gesprächen und eigenen Kommentaren. Beim letzten Treffen konfrontiert er die Politiker schließlich mit seinem filmischen Porträt. Feldenkirchens Urteil ist dabei ehrlich, offen und nicht immer angenehm für seinen Gesprächspartner.

Gleich drei Mal nominiert ist für den Deutschen Fernsehpreis außerdem die WDR-Koproduktion 'Ein Leben lang': Corinna Kirchhoff als 'Beste Schauspielerin', Raffael Seyfried in der Kategorie 'Beste Musik Fiktion' und die Produktion insgesamt als 'Bester Fernsehfilm'.

'Ein Leben lang' ist eine Produktion der Flare Film GmbH im Auftrag des Westdeutschen Rundfunk für das Erste, Redaktion Götz Bolten (WDR). Der Film erzählt von dem 75-jährigen Arthur (Henry Hübchen) und seiner zehn Jahre jüngeren Frau Elsa (Corinna Kirchhoff), die in einem Haus am See viele glückliche Stunden verbrachten. Inzwischen ist das Paar getrennt und Arthur leidet an Demenz. Doch trotz aller Verbitterung fühlt sich Elsa für Arthur verantwortlich, sie kümmert sich um einen Platz in einem Pflegeheim. Um das finanzieren zu können, muss das Haus am See verkauft werden - allerdings gegen den Willen Arthurs.

Der Deutsche Fernsehpreis 2022 wird in insgesamt 30 Kategorien verliehen. Über die Auswahl der Nominierten und Preisträger:innen entscheidet eine unabhängige Fachjury unter dem erneuten Vorsitz des Produzenten Wolf Bauer.

Weitere Informationen zum Deutschen Fernsehpreis 2022 und der Jury gibt es unter: www.deutscher-fernsehpreis.de

Fotos finden Sie unter ard-foto.de

Besuchen Sie auch die Presselounge: www.presse.wdr.de

Pressekontakt:

WDR Kommunikation E-Mail: kommunikation@wdr.de Tel.: 0221 220 7100

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH