Anzeige

rbb24 Recherche/ ARD-Mittagsmagazin exklusiv: Staatsanwaltschaft Potsdam prüft Einleitung eines Ermittlungsverfahrens

Berlin (ots) - Die Staatsanwaltschaft Potsdam prüft die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Verantwortliche des Veterinäramtes Teltow-Fläming wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Tierquälerei. Das bestätigte eine Sprecherin der Redaktion rbb24 Recherche/ARD-Mittagsmagazin. Grundlage ist eine Anzeige der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Diese wirft den Verantwortlichen des Veterinäramtes vor, dass bei der Genehmigung von Transporten von lebenden Rindern in den Iran, den Libanon, nach Usbekistan, Kasachstan, Turkmenistan und ins Bürgerkriegsland Libyen die EU-Tierschutzvorschriften nicht eingehalten wurden.

Seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von 2015 müssen für den Transport lebender Tiere in Nicht-EU-Staaten die EU-Tierschutzvorschriften auf dem Transport bis zum Zielort eingehalten werden.

Für Transporte in den asiatischen Raum, die durch Rußland führen, stehen nach Aussage der russischen Veterinärbehörde derzeit keine genehmigten Sammel- und Ruhestellen zur Verfügung.

VIER PFOTEN hat auch bei den Staatsanwaltschaften Cottbus und Neuruppin Strafanzeige gegen Verantwortliche von örtlichen Veterinärämtern wegen des gleichen Sachverhalts gestellt.

Die Staatsanwaltschaften konnten sich auf Nachfrage bislang nicht zu dem Vorgang äußern.

Rundfunk Berlin-Brandenburg

rbb24 Recherche

Masurenallee 8 - 14

14057 Berlin

Tel.: (030) 97 99 3-30333

Fax: (030) 97 99 3-30309

Mail: koordination@rbb-online.de

Internet: http://www.rbb-online.de

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg Inforadio Chef/Chefin vom Dienst Tel.: 030 - 97993 - 37400 Mail: info@inforadio.de Ihr Rundfunkbeitrag für gutes Programm.

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/51580/4645242 OTS: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH