Anzeige

Entega legt für 2019 sehr gute Geschäftszahlen vor / Dr. Wolff zur Bilanz: "Wir nehmen die Herausforderungen an die Energiebranche an."

Darmstadt (ots) - ENTEGA hat das Geschäftsjahr 2019 wieder mit einem sehr guten Ergebnis auf dem Niveau der vergangenen Jahre abgeschlossen, obwohl sich die Klimaschutzanforderungen an die Energieversorger und der Wettbewerb in der Branche im vergangenen Jahr weiter verschärft haben. "Mit dem Kohleausstieg und den Klimagesetzen der Bundesregierung stellt das Jahr 2019 nach der Liberalisierung und dem Atomausstieg die dritte große Zäsur in nicht einmal drei Jahrzehnten dar. In diesem einschneidenden Jahr hat ENTEGA einmal mehr bewiesen, dass wir die Herausforderungen an uns als modernen Versorger nicht nur annehmen, sondern der Zukunft oft schon voraus sind", sagte die Vorsitzende des Vorstandes der ENTEGA AG Dr. Marie-Luise Wolff am Dienstag (7.) vor Journalisten in Darmstadt.

Der ENTEGA-Konzern erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von über 1,85 Milliarden Euro (2018: 1,75 Mrd.). Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt 81,1 Millionen Euro (2018: 113,9). Der Jahresüberschuss liegt bei 28,6 Millionen Euro (2018: 63,1 Mio.). Dass EBIT und Überschuss unter den Vorjahreswerten liegen, beruht auf einem positiven Sondereffekt des Jahres 2018 aus der Auflösung von Rückstellungen. "Seit wir den Konzern 2013 mit der Vorwärtsstrategie neu aufgestellt haben, war das EBIT nur 2014 und 2018 höher, aber beide Male aufgrund von Sondereffekten", sagte Dr. Marie-Luise Wolff. Der Jahresüberschuss war seit 2013 zudem nur im Jahr 2018 höher - ebenfalls wegen eines Sondereffektes.

"Grundlage dieses Erfolges ist unsere konsequente Wachstumsstrategie", sagte Dr. Marie-Luise Wolff. Im Zuge der Wachstumsstrategie hat ENTEGA zum Beispiel Tochterunternehmen neu organisiert und den Vertrieb von Energie und Telekommunikation in der ENTEGA Plus GmbH gebündelt. Zum Leistungsangebot der ENTEGA Plus zählen die Belieferung mit Ökostrom und Ökogas, Energiemanagementsysteme, Elektromobilitätsinfrastruktur und neue Bündelprodukte, bei denen die Kunden neben Energie auch Telekommunikation erhalten. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen Photovoltaik- und klimafreundliche Heizungsanlagen.

Die Zahl der Kunden hat sich im Jahr 2019 in den Sparten Strom, Erdgas und Telekommunikation sehr positiv entwickelt. ENTEGA steigerte den Kundenbestand bei den Privat- und Gewerbekunden in den Sparten Ökostrom und Ökogas gegenüber dem Vorjahr. In der Sparte Telekommunikation spiegelt sich insbesondere die erfreuliche Entwicklung des Bündelproduktes ENTEGA Zuhause Flat in steigenden Kundenzahlen wider. "Wir haben unsere Kundenzahl im Bereich Telekommunikation auf nun 40.000 Kundinnen und Kunden verdoppelt. Bis ins Jahr 2025 wollen wir 80.000 Kundinnen und Kunden erreichen und erweitern dafür unser Vertriebsgebiet und investieren in den Ausbau unseres bereits heute 2000 Kilometer umfassenden Glasfasernetzes", so Dr. Marie-Luise Wolff, Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG.

Im Bereich Energieerzeugung baute ENTEGA ihre Kapazitäten aus und legte die Grundlagen für den Bau des Windparks Hausfirste II bei Kassel, der noch in diesem Jahr in Betrieb gehen soll. Zum Bilanzstichtag befanden sich insgesamt Erzeugungskapazitäten von etwa 297 MW in Bau oder Betrieb unter ENTEGA-Eigentum bzw. unter ENTEGA-Management.

Im Jahr 2019 investierte ENTEGA 110 Millionen Euro in technische Anlagen - unter anderem in den Speicher auf dem Firmengelänge der Frankfurter Straße, der Wärme aus dem benachbarten Müllheizkraftwerk zwischenspeichern kann. Wesentliches Investitionsfeld der ENTEGA sind seit vielen Jahren die leistungsfähigen und stabilen Netze. Fast 10.000 Kilometer Stromnetz und 2500 Kilometer Gasnetz betreibt ENTEGA derzeit. Die Versorgungssicherheit für die Kunden ist im bundesdeutschen Vergleich überdurchschnittlich gut. In Deutschland lag die durchschnittliche Unterbrechungsdauer im Jahr 2018 bei 13,91 Minuten, im Netzgebiet der e-netz Südhessen AG lag dieser Wert im gleichen Zeitraum mit 5,95 Minuten deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Die Digitalisierung ist für ENTEGA ein Geschäftsfeld, das immer wichtiger wird. 2019 hat ENTEGA über 850 Haushalte und Unternehmen in der Region an ihr superschnelles Glasfasernetz angeschlossen, darüber hinaus 350 Wohnungen in der Darmstädter Lincoln-Siedlung. Das Telekommunikationsnetz von ENTEGA hat eine Länge von fast 5.000 Kilometern.

Oberbürgermeister Jochen Partsch ist mit der Bilanz 2019 sehr zufrieden. "Ich freue mich als Aufsichtsratsvorsitzender sehr über das erneut sehr positiv verlaufene Geschäftsjahr. ENTEGA ist so etwas wie der Fels in der Brandung der Darmstädter Stadtwirtschaft. Das Unternehmen steht seit vielen Jahren auf soliden wirtschaftlichen Beinen und trägt mit seinen Jahresüberschüssen dazu bei, dass wir in der Wissenschaftsstadt Darmstadt in Projekte für Liebens- und Lebenswertigkeit für unsere Bewohnerinnen und Bewohner investieren können."

Von ihrem Jahresüberschuss schüttet die ENTEGA AG insgesamt 21,4 Millionen Euro aus (Vorjahr 43,6 Mio Euro) aus. Die Ausschüttung an die Anteilseigner entspricht 25 Cent pro Aktie (Vorjahr: 51 Cent).

Pressekontakt:

Michael Ortmanns · Unternehmenskommunikation ENTEGA AG · Frankfurter Straße 110 · 64293 Darmstadt Telefon 06151 701-2000 · Fax 06151 701-1169 · presse@entega.ag

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/73270/4645172 OTS: ENTEGA

Original-Content von: ENTEGA, übermittelt durch news aktuell

Presseportal-Newsroom: news aktuell GmbH