Mittelständler fordern Hilfe vom Minister

Braunschweig.  Das Bundeskartellamt verbietet ein Joint Venture von Zollern und Miba. Auch die 450 Mitarbeiter in Braunschweig und Osterode hoffen auf Altmaier.

Kay Röpke (links) und Ronald Giesel in der Produktion von Zollern in Braunschweig.

Kay Röpke (links) und Ronald Giesel in der Produktion von Zollern in Braunschweig.

Foto: Philipp Ziebart / Philipp Ziebart/BestPixels.de

Die Mittelständler Zollern und Miba wollen ein Gemeinschaftsunternehmen für Gleitlager gründen. Auch die rund 450 Zollern-Mitarbeiter, die in Braunschweig und Osterode beschäftigt sind, befürworten eine Fusion grundsätzlich. Das Bundeskartellamt erteilte dieser allerdings eine Abfuhr, deshalb gehen...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: