Bedauern in der Region über geplatzte Zug-Fusion

Braunschweig.  Die Arbeitnehmer fordern, die Jobs zu sichern. Die nationalen Regierungen wollen das EU-Kartellrecht reformieren.

Vor allem bei Hochgeschwindigkeitszügen – mit dem TGV und ICE – sowie in der Signaltechnik wären Siemens und Alstom zusammen fast ohne Konkurrenz.

Vor allem bei Hochgeschwindigkeitszügen – mit dem TGV und ICE – sowie in der Signaltechnik wären Siemens und Alstom zusammen fast ohne Konkurrenz.

Foto: Lukas Barth / Reuters

Die Hoffnungen in unserer Region waren groß, auch die Arbeitnehmervertreter hatten die geplante Fusion der Siemens-Bahnsparte mit Alstom ausdrücklich begrüßt. Doch die EU hat dem „europäischen Zug-Champion“ am Mittwoch endgültig eine Absage erteilt. Sowohl die Unternehmen als auch Arbeitnehmervertreter unserer Region bedauerten das Aus. Alarmstimmung machte sich allerdings nicht breit. „Wir bedauern die Entscheidung der EU, denn die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (1)