Trotz Ryanair-Streik: Bei Airlines kehrt langsam Ordnung ein

Berlin  Nach der Air-Berlin-Pleite lief es in der deutschen Luftfahrt zunächst nicht rund. Doch die größten Turbulenzen sind wohl überstanden.

Vor allem Easyjet, Ryanair und Eurowings konkurrieren nach dem Aus von Air Berlin um deutsche Passagiere.

Foto: Bernd Settnik / dpa

Vor allem Easyjet, Ryanair und Eurowings konkurrieren nach dem Aus von Air Berlin um deutsche Passagiere. Foto: Bernd Settnik / dpa

Wenn an diesem Freitag die deutschen Piloten des Billigfliegers Ryanair streiken, bleiben Zehntausende Passagiere sitzen. An den Flughäfen droht Chaos. Doch schon in den vergangenen Monaten konnten Reisende den Eindruck gewinnen, dass es in der deutschen Luftfahrt nicht mehr rundläuft. Nach der...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 28,10 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.