Inkassoforderungen: Diese Rechte haben Verbraucher

Berlin.  Geldeintreiber üben mit Psychotricks Druck aus. Doch viele Forderungen der Inkasso-Firmen sind nicht korrekt, sagen jetzt Experten.

Der berüchtigte Hausbesuch ist Inkassofirmen nicht erlaubt. Sie dürfen weder Sachen pfänden noch Wohnungen betreten.

Der berüchtigte Hausbesuch ist Inkassofirmen nicht erlaubt. Sie dürfen weder Sachen pfänden noch Wohnungen betreten.

Foto: sestovic / iStock

Die Drohungen sind harsch, und sie zielen auf tiefsitzende Ängste vieler Verbraucher. „Negative Schufa“, „Pfändung“, „gerichtlich geltend machen“, „Gerichtsvollzieher“ und sogar „Haft“ lauten die Stichworte in dem offiziell wirkenden Brief. Inkassofirmen wollen damit echte oder vermeintliche...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: