WhatsApp-Sicherheitslücke ließ Spionage-Software zu

Menlo Park  Beim Messenger-Dienst WhatsApp ist eine Sicherheitslücke entdeckt worden. Sie ließ die Installation eines Überwachungsprogramms zu.

Die Überwachungssoftware konnte offenbar durch einen WhatsApp-Anruf installiert werden.

Die Überwachungssoftware konnte offenbar durch einen WhatsApp-Anruf installiert werden.

Foto: Martin Gerten / dpa

Die Sicherheitslücke wurde Anfang Mai entdeckt: Durch präparierte WhatsApp-Anrufe konnte auf Smartphones Spionage-Software installiert werden. Das Problem bei dem Messenger-Dienst ist offenbar jetzt behoben worden. Hinter der Angriffs-Technologie werde die israelische Firma NSO vermutet, die...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: