Wout Weghorst spricht über Abschied: „Ich habe Ambitionen“

Wolfsburg.  Der Niederländer hat offenbar eine Vereinbarung mit dem VfL Wolfsburg getroffen. Gerüchte um Yeboah, Maina und Dudziak.

Wout Weghorst.

Wout Weghorst.

Foto: Darius Simka / regios24

Sommerzeit ist Transferzeit ist Gerüchtezeit. Wie immer ist auch der VfL Wolfsburg Gegenstand der Spekulationen. Am Mittwoch im Mittelpunkt des Interesses: Wout Weghorst und sein Interview mit der „Sport Bild“.

Der 27 Jahre alte Niederländer, der in den vergangenen beiden Spielzeiten mit 17 und 16 Toren jeweils der mit Abstand beste Schütze des Teams war, spricht darin über seine Zukunft. „Wir haben besprochen, dass wir uns zusammensetzen, falls etwas Spannendes für mich kommen sollte“, sagt Weghorst. Trudelt also ein Angebot ein, wird dieses nicht kategorisch abgelehnt.

Der Niederländer betonte in den vergangenen Monaten stets, einmal in der Premier League spielen zu wollen. Seit Wochen heißt es aus englischen Medien, dass etwa der FC Arsenal Interesse an einer Verpflichtung habe. Ein offizielles Angebot für Weghorst ist beim VfL allerdings noch nicht gelandet.

Der Klub würde seinen besten Stürmer gerne behalten, wird sich aber an die Abmachung mit seinem Spieler halten müssen und zudem die Wirtschaftlichkeit berücksichtigen, wie es Geschäftsführer Jörg Schmadtke gern ausdrückt.

Heißt: Flattert ein ganz dicker Check ins Haus, ist der Weg für einen Wechsel frei. Vor zwei Jahren hatte der VfL etwas mehr als 10 Millionen Euro Ablöse an AZ Alkmaar abgedrückt. Weghorsts Marktwert hat sich mittlerweile verdreifacht. Das könnte ein Richtwert für Interessenten sein.

Der Niederländer sagt: „Angst muss niemand haben. Es ist doch gut für einen Verein, wenn er wieder viel Geld bekommt, nachdem er in einen Spieler investiert hat. Ich habe Ambitionen und möchte das Höchste erreichen.“ Zudem betont er: „Ich bekomme in Wolfsburg viel Anerkennung, spiele sportlich und menschlich eine wichtige Rolle. Ich fühle mich wohl, meine Familie auch. Für mich ist aber auch wichtig, ob der VfL in der Zukunft alles dafür tut, Titel zu gewinnen. Aber da habe ich Vertrauen in die sportliche Führung.“

Damit deutet der Niederländer auch mögliche Verstärkungen des Kaders an. Linton Maina (21, Hannover) soll für den offensiven Flügel kommen, das Interesse des VfL ist verbrieft. Mit dem Nachwuchs-Nationalspieler haben sich die Wolfsburger bereits auf eine Zusammenarbeit geeinigt, der Deal hängt nur noch an der Ablöse. Möglicherweise wird VfL-Talent John Yeboah in das Geschäft mit eingebaut. Der Erstligist würde dann eine Summe X zahlen und das 20 Jahre alte Talent mit verrechnen. Das Ablösemodell deutet die „Bild“ zumindest an.

Die schreibt zudem, dass Jeremy Dudziak (24, Hamburger SV) auf der Wunschliste des VfL stehen soll. Der flexible Mittelfeldspieler wäre dank einer Ausstiegsklausel für etwa 2,5 Millionen Euro zu haben. Allerdings haben die Wolfsburger auf der Position nicht unbedingt großen Bedarf.

Neben einem Flügelspieler (Maina) soll noch ein Innenverteidiger kommen und ein Stürmer. Da fällt immer wieder der Name Jhon Cordoba. Den bulligen Angreifer hatte Schmadtke einst aus Mainz nach Köln geholt. Man kennt sich also...

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder