VfL Wolfsburg: Uduokhai würde länger in Augsburg bleiben

Wolfsburg.  Die Leihspieler des VfL Wolfsburg im Überblick: Yeboah und Stefaniak können nicht überzeugen. Ntep ist vereinslos.

Bleibt er in Augsburg? Felix Uduokhai (links).

Bleibt er in Augsburg? Felix Uduokhai (links).

Foto: Boris Streubel / Bongarts/Getty Images

Elvis Rexhbecaj ist die Nummer 5. Das Eigengewächs wurde vor kurzem vom VfL Wolfsburg an den 1. FC Köln verliehenund ist damit der fünfte aktuelle Leihspieler des Bundesligisten – eine vergleichsweise geringe Zahl. Anderswo gehören Leihen längst zum Geschäftsmodell. Der FC Chelsea hat 14 Profis verliehen, Inter Mailand sogar 22. Beim VfL ist der Leihspielermarkt übersichtlich. Es folgt ein Zwischenstand, wie sich die vier bereits in der Hinrunde verliehenen Spieler in der Ferne machen.

Felix Uduokhai

Der 22-Jährige ist bis zum Sommer an Bundesliga-Konkurrent FC Augsburg verliehen. Zunächst war er dort Stammkraft in der Innenverteidigung, überzeugte mit guten Leistungen. Doch durch eine Verletzung verlor Uduokhai im November seine Stelle. Aktuell ist er die Nummer 3 hinter Jeffrey Gouweleeuw und Tin Jedvaj, der allerdings selbst nur bis zum Sommer aus Leverkusen ausgeliehen ist. Augsburgs Verantwortliche, allen voran Trainer Martin Schmidt, mit dem Uduokhai bereits in Wolfsburg zusammenarbeitete, halten große Stücke auf den Verteidiger. Nicht umsonst sicherten sie sich eine Kaufoption, die bei knapp 10 Millionen Euro liegen soll. Der Spieler selbst sagt gegenüber dem „Kicker“: „Ich kann mir auf jeden Fall gut vorstellen zu bleiben. Der Verein gibt einem Raum, sich zu entfalten.“

John Yeboah

Sehr spät wurde die Leihe zum niederländischen Erstligisten VVV Venlo perfekt, so dass Yeboah erst am sechsten Spieltag der Eredivisie zum Team stieß. Sein Einstand war nach Maß: Beim 2:1-Sieg gegen den FC Groningen erzielte der 19-Jährige das 1:0. Aber mehr Zählbares glückte ihm seitdem nicht mehr. Die Folge: Seit November kam Yeboah nur noch zu Kurzeinsätzen. Einmal schickte ihn Trainer Hans de Koning sogar zur zweiten Mannschaft. Beim 8:0 gegen den FC Eindhoven II erzielte der wendige Stürmer dann gleich vier Tore. Besser lief’s bei der deutschen U20 (vier Spiele, zwei Tore, eine Vorlage). Aber Yeboah muss auch in Venlo liefern, denn im Sommer kehrt er zurück zum VfL, wo sein Vertrag dann allerdings nur noch ein Jahr läuft.

Paul-Georges Ntep

Der Kameruner ist ein Problemfall. Eigentlich sollte er auf Leihbasis bis zum Sommer in der Türkei bei Kayserispor spielen. Doch Ntep kam in der Hinrunde nur auf fünf Einsätze in der Süper Lig – und Anfang Dezember wurde sein Leihvertrag vorzeitig aufgelöst. „Ich habe dem Klub gesagt, ich bekomme kein Geld und habe keinen Spaß mehr auf dem Platz – es wäre besser, wenn wir eine Lösung finden“, ließ sich der 27-Jährige daraufhin zitieren. Demnach seien ausbleibende Gehaltszahlungen der Grund für die Trennung. Nun muss Ntep entweder einen neuen Klub finden oder sich bis zum Sommer privat fit halten. Denn beim VfL hat man für ihn keine Verwendung, auch im Trainingslager in Portugal war er nicht dabei.

Marvin Stefaniak

Im Sommer 2017 von Dynamo Dresden verpflichtet, stand Stefaniak noch nie für die VfL-Profis in einem Pflichtspiel auf dem Platz. Bis Sommer 2021 wurde der 24-Jährige zu Greuther Fürth verliehen , das danach eine Kaufoption ziehen kann. Elfmal kam der Flügelspieler in der Hinrunde der 2. Liga zum Einsatz, jedoch nur fünfmal von Beginn an. Lediglich eine Vorlage hat Stefaniak auf seinem Konto – das sind keine überzeugenden Leistungsdaten. Eine Zukunft in Wolfsburg wird der ehemalige U21-Nationalspieler voraussichtlich nicht haben, sein Vertrag läuft aber noch bis 2022.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder