Katastrophaler Saisonstart des VfL II kann sich früh rächen

Wolfsburg.  Wegen Corona-Unterbrechung droht Wegfall der Rückrunde in der „Quali“ der Fußball-Regionalliga. Dann muss der VfL Wolfsburg II in Abstiegsrunde.

John Iredale und der VfL Wolfsburg II müssen um die Meisterrunden-Teilnahme zittern.

John Iredale und der VfL Wolfsburg II müssen um die Meisterrunden-Teilnahme zittern.

Foto: Darius Simka / regios24

Die U23-Fußballer des VfL Wolfsburg bangen um die Teilnahme an der Meisterrunde in der in dieser Saison zweigeteilten Fußball-Regionalliga Nord . Der bei der coronabedingten Unterbrechung nur auf Platz 9 der Süd-Gruppe liegende Mitfavorit muss mindestens Fünfter werden, um im zweiten Teil der Spielzeit gegen die Top 5 der Nord-Staffel antreten zu dürfen. Aber: Der Norddeutsche Fußball-Verband berät momentan darüber, ob man angesichts der angespannten Corona-Lage die Qualifikationsrunde schon nach zehn Spielen abbricht, um in die Aufstiegs- und Abstiegsspiele zu gehen. Das würde bedeuten, dass der Vorjahreszweite aus Wolfsburg nicht um den Aufstieg, sondern gegen den Abstieg spielen müsste.

Pablo Thiam , sportlicher Leiter der VfL-Akademie, will sich für eine Rückrunde einsetzen. Dass im Jahr 2020 keine Spiele mehr in der Regionalliga Nord stattfinden, hatte der Verband in dieser Woche bereits bekanntgegeben. Nun geht es um die Möglichkeiten für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Die Zeit für Nachholspiele ist im Dezember nicht mehr gegeben, und zu Anfang des Jahres haben die meisten Vereine mit teils unspielbaren Plätzen zu kämpfen. Jürgen Stebani , Spielausschussvorsitzender des Verbandes, erklärte im Gespräch mit dem Sportmagazin Kicker: „Ich gehe nicht mehr davon aus, dass wir die Qualifikation mit Hin- und Rückrunde austragen dürfen.“

Fatale Folgen für den VfL II?

Das hätte fatale Folgen für die U23 des VfL. Durch die Aufteilung der Regionalliga Nord in zwei Staffeln änderte sich auch die Regelung für den Auf- und Abstieg. Die ersten fünf Teams der Staffeln spielen um den Aufstieg, die sechs dahinter gegen den Abstieg. Die U23 hat neun Spiele absolviert und hat schon vier Zähler Rückstand auf den entscheidenden fünften Platz. Wäre die Qualifikationsrunde nun nach zehn Partien und somit nach der Hinrunde vorbei, würde die Reserve der Grün-Weißen nach mehreren Jahren Aufstiegskampf plötzlich gegen den Abstieg in die Oberliga spielen müssen.

Sportchef Thiam überraschte die Nachricht. Er meldete sich deshalb bei Stebani: „Dass die Information veröffentlicht wurde, dass nach der Hinrunde schon Schluss ist, wundert mich, denn bisher wurde vom Verband keine offizielle Entscheidung getroffen. Ich habe beim Staffelleiter Jürgen Stebani nachgehakt. Er hat mir versichert, dass noch nichts entschieden ist.“ Nun will sich Thiam für eine Rückrunde einsetzen: „Man sollte lieber die Meisterschafts- und Abstiegsrunde kürzen. Den Spielern sollte weiterhin die Möglichkeit gegeben werden, sich weiterzuentwickeln und zu spielen, solange es möglich ist.“

Entscheidung im Dezember

Doch in Wolfsburg wird man auch mit einem Streichen der Rückrunde rechnen müssen. „Sollte nach der Hinrunde Schluss sein, müssten wir unsere Qualität leider in der Abstiegsrunde unter Beweis stellen“, meint Thiam, stellt aber klar: „Damit beschäftigen wir uns absolut nicht.“

Eine finale Entscheidung des Verbandes soll im Dezember fallen, in Absprache mit den Ländern und Vereinen. Einfach wird das sicherlich nicht, schließlich sind vier Bundesländer in diese Entscheidung involviert. In Wolfsburg wird man auf eine Rückrunde hoffen, um die Entwicklung der Talente voranzutreiben, aber sicher auch, um doch noch eine Aufstiegschance in der Meisterrunde zu haben.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder