Wagbe und Co. schießen U17 des VfL Wolfsburg aus der Krise

Wolfsburg.  Die Nachwuchsfußballer des VfL Wolfsburg machen schwere Zeiten durch. Die Bundesliga-B-Junioren landen Befreiungsschlag. Die U19-Krise hält an.

Die U17 des VfL Wolfsburg freut sich über fünf Tore beim 5:2-Heimsieg über Jena und arbeitet sich langsam nach oben.

Die U17 des VfL Wolfsburg freut sich über fünf Tore beim 5:2-Heimsieg über Jena und arbeitet sich langsam nach oben.

Foto: Anja Weber / regios24

Unterschiedliche Tendenzen bei den Nachwuchs-Fußballern des VfL Wolfsburg: Während die U19 der Grün-Weißen mit einem 1:1(1:0) bei Viktoria Berlin auf den letzten Platz der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost abrutschte, ist der U17-Bundesligist ein wenig auf dem Vormarsch: Der 5:2 (2:1)-Sieg über Carl Zeiss Jena war der zweite Erfolg in Serie.

Für die U19 des VfL will es in der Liga einfach nicht laufen. Auch bei Aufsteiger Viktoria Berlin langte es erneut nicht zu einem Sieg, das Unentschieden sorgte zumindest für den ersten Punkt nach vier Spieltagen. „Es war heute auf tiefem Platz schwer, Fußball zu spielen. Wir waren mit Ball zu passiv und haben uns von der physischen Spielweise der Viktoria verunsichern lassen“, sagt VfL-Trainer Christian Wimmer. Manuel Polster brachte die Grün-Weißen schon in der sechsten Minute per Linksschuss in Führung. Daraufhin taten sich die Wolfsburger in der Chancenkreation schwer. Nach einem langen Freistoß der Gastgeber in der 68. Minute sprang VfL-Torhüter Philipp Schulze unter dem Ball hindurch, Elias Burda schob zum 1:1 ins leere Tor ein. „Am Ende nehmen wir so nur einen Punkt mit“, ärgert sich Wimmer, stellt sich aber schützend vor seinen Keeper: „Wir sind alles Menschen, das passiert einfach mal.“

VfL Wolfsburg U19: Schulze – Höppner, Fobassam, N. Vukancic, Di-Michele-Sanchez (76. Walther) – D. Vukancic, Hernandez, Kayo (90.+2 Patut) – Otuali (82. Littbarski), Nuhanovic (66. Burmeister), Polster.

Tore: 1:0 Polster (6.), 1:1 Burda (68.).

Bei den B-Junioren des VfL läuft es hingegen besser. Zum zweiten Mal hintereinander erzielten die Wolfsburger fünf Tore und zeigten sich erneut effizienter vor dem Tor als zuvor. Doch VfL-Trainer Daniel Bauer war unzufrieden mit dem ersten Durchgang. „Wir wollten zu früh durchpressen, haben zu kompliziert gespielt. Das 0:1 war wie ein Weckruf für uns“, berichtet er. Trotz anfänglicher VfL-Überlegenheit erzielten die Gäste aus Jena durch Lennart Jauck die Führung (20.).

Der Rückstand kurbelte aber die Wolfsburger Torfabrik an. Felix Brunner (25.), Aurel Wagbe (37.), Joao Pinto (46.), erneut Wagbe (48.) und Lukas Ambros (55.) stellten das Ergebnis auf 5:1. Das letzte Tor erzielte Jenas Jannes Werner (64.). „Wir haben Jena kaum atmen lassen und belohnen uns für unsere wirklich guten Trainingsleistungen. Wir kriegen den offensiven Fußball langsam auf den Platz, ich freue mich auf die nächsten Partien“, sagt Bauer und ist voll des Lobes.

VfL Wolfsburg U17: Schönmottel – Lange, Heller, Mbassi (70. Thompson) – Hinze, Brunner, Amoako, Ambros, Wagbe (60. Boateng) – Pinto (60. Homann), Busch (70. Kuttig).

Tore: 0:1 Jauck (20.), 1:1 Brunner (25.), 2:1, 4:1 Wagbe (37., 48.), 3:1 Pinto (46.), 5:1 Ambros (55.), 5:2 Werner (64.).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder