Klare Sache im Nachbarschaftstest zwischen dem VfL und Lupo

Fußball: Das Testspiel zwischen der U23 des VfL Wolfsburg und Lupo Martini Wolfsburg endete mit 5:0 für den Regionalliga-Spitzenreiter VfL.

Das U23-Team des VfL Wolfsburg (re. Julian Justvan) gewann gestern Abend das Testspiel gegen Lupo Martini Wolfsburg (li. Ante Rezic) mit 5:0. 

Das U23-Team des VfL Wolfsburg (re. Julian Justvan) gewann gestern Abend das Testspiel gegen Lupo Martini Wolfsburg (li. Ante Rezic) mit 5:0. 

Foto: Darius Simka / regios24

Wolfsburg. Es war der zu erwartende Spielverlauf: Der Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga, die U23 des VfL Wolfsburg, ließ den Oberligisten Lupo Martini Wolfsburg im Testspiel kaum zur Entfaltung kommen. Das Endergebnis von 5:0 (1:0) für den Bundesliga-Unterbau spiegelt das Geschehen auf dem Rasen des VfL-Stadions am Elsterweg am gestrigen Abend gut wieder.

Im altehrwürdigen Block A waren auch Oliver Glasner, der Trainer der Bundesliga-Mannschaft, und VfL-Manager Jörg Schmadtke zu entdecken, und die beiden werden auch gesehen haben, dass nur eine Mannschaft den Ton angab. Von der ersten Minute an war der VfL – erwartungsgemäß – spielbestimmend. Mit langen Diagonalbällen riss er die zwei dicht gestaffelten Viererketten des Oberligisten auseinander und kamen so auch zu ersten Gelegenheiten. In der 25. Minuten war es dann ein genialer Steilpass von Tim Siersleben in den Lauf von Julian Justvan, der zum ersten Treffer führte. Justvan legte überlegt quer auf Mamoudou Karamoko, der problemlos einschob.

Lupo-Keeper und Kapitän Marius Sauß entschärfte bis zur Pause noch ein paar Chancen, so dass es vorerst beim 1:0 blieb. Das änderte sich in der zweiten Hälfte aber deutlich. Der in der Halbzeit eingewechselte Ex-Lupo-Akteur Samuel Abifade hatte keinerlei Startschwierigkeiten, enteilte seinen ehemaligen Kollegen und verwandelte von der Strafraumkante flach neben den Pfosten. VfL-Kapitän und -urgestein Julian Klamt leitete seinen Treffer zum 3:0 selbst ein, und das 4:0 besorgte wieder Abifade mit einem sehenswerten Volleyschuss. Den fünften Treffer erzielte Anton Stach mit einem satten Flachschuss aus der Distanz.

Sein Trainerkollege Rüdiger Ziehl zeigte sich einverstanden mit der Leistung seines Teams. „Man merkt, dass noch nicht alles so rund läuft; die vier Wochen Pause waren schon lang. Aber die Mannschaft hat große Bereitschaft gezeigt und keine richtige Möglichkeit zugelassen.“ Für Lupos Trainer Uwe Erkenbrecher war der Test nicht vollends zufriedenstellend, obwohl er auch einige gute Ansätze gesehen hatte: „Ich hatte mir zwei Gegentore weniger gewünscht. Wir müssen im Kollektiv konsequenter verteidigen.“

VfL U23, 1. Halbzeit: Stirl – Edwards, Rizzi, Siersleben – May – Hamadi, Justvan, Okitasombo, Klump – Stutter, Karamoko.

Lupo, 1. Halbzeit: Sauß – Krecklow, Chamorro, Ströhl, Barry – Konieczny, Gercke, Rezic, Rizzo – Salijevic, Hallmann.

VfL U23, 2. Halbzeit: Menzel – Klamt, Heuer, Klump – Stach – Itter, König, Möker, Abifade – Marmoush, Herrmann.

Lupo, 2. Halbzeit: Sauß – Krecklow, Schlothauer, Nguema Ella, Vy-Ngoc – Salijevic, Igbinoba, Chamorro, Rizzo – Demiri, Hallmann.

Tore: 1:0 Karamoko (25.), 2:0 Abi-fade (50.), 3:0 Klamt (57.), 4:0 Abifade (74.), 5:0 Stach (82.).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder