Neuhaus will den Anschluss wahren

Neuhaus.  Die Männer des SSV Neuhaus wollen in der Tischtennis-Verbandsliga noch vor dem Jahreswechsel zumindest den letzten Platz verlassen.

Nach drei Punkten in der Vorwoche wollen Niklas Beliaev und Co. am Wochenende nachlegen.

Nach drei Punkten in der Vorwoche wollen Niklas Beliaev und Co. am Wochenende nachlegen.

Foto: Anja Weber / regios24

Kurz vor den Feiertagen geht es für die Männer des SSV Neuhaus in der Tischtennis-Verbandsliga noch einmal um richtig viel. Das Schlusslicht steht vor einem wichtigen Doppelpack. Vor allem am Samstag geht es im Duell mit dem SC Marklohe II darum, den leichten Aufwärtstrend zu wahren und zudem den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht komplett aus den Augen zu verlieren. Am Sonntag wird es beim ambitionierten Zweitplatzierten MTV Wolfenbüttel ungleich schwieriger.

Erst seit dem vergangenen Wochenende ist die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim SSV wieder etwas gewachsen: Das Remis gegen Hemmingen-Westerfeld sowie der 9:6-Sieg gegen Seelze waren immens wichtig, um den Rückstand nicht schon zu groß werden zu lassen. „Wir wollen unsere Punktzahl am kommenden Wochenende auf jeden Fall weiter erhöhen. Mit unseren drei Punkten gegen zwei Mannschaften, die nicht im Abstiegskampf stecken, konnten wir ein wichtiges Ausrufezeichen setzen und haben den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben“, sagt Gabor Nagy.

Der SSV-Kapitän hofft wie seine Teamkollegen auf weitere Zähler und zumindest das Verlassen des letzten Ranges mit einem Sieg im Spiel gegen Marklohes Reserve. „Zu Hause gegen Marklohe möchten wir unbedingt punkten, weil sie unsere direkten Konkurrenten im Abstiegskampf sind. Am Sonntag wird die Aufgabe um einiges schwerer, trotzdem werden wir alles investieren, um ein Überraschungsergebnis zu erreichen“, ist Nagy optimistisch.

Die Mannschaftsaufstellung lässt der Neuhaus-Kapitän bewusst dabei offen. „Die legen wir kurz vor den Spielen fest. Sicher ist nur, dass Niklas Beliaev, Serkan Ceylan und ich dabei sein werden, falls niemand von uns dreien krank wird oder sich verletzt“, sagt Nagy.

Vor allem Beliaev wusste bei seinen vergangenen zwei Auftritten zu glänzen. In den Partien gegen Hemmingen und Seelze steuerte er allein die Maximalausbeute von vier Einzelzählern bei, war zudem mit Nagy in allen drei Doppeln nicht zu bezwingen. Gemeinsam mit der immer stärker werdenden Nummer 2 Ceylan, der in den Einzeln ein 2:2 holte, kann er auch an diesem für den SSV so wichtigen Wochenende das Zünglein an der Waage sein.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder