Empfang für Helmstedts neue Polizeichefin Imke Krysta

Helmstedt.   Das Polizeikommissariat Helmstedt erlebt einen Generationswechsel. Geleitet wird es von Imke Krysta. Vorgängerin Heike Heil geht nach Wolfsburg.

Imke Krysta wird von PI-Chef Olaf Gösmann als neue Kommissariats-Leiterin in Helmstedt begrüßt. 

Imke Krysta wird von PI-Chef Olaf Gösmann als neue Kommissariats-Leiterin in Helmstedt begrüßt. 

Foto: Jürgen Paxmann

Im Zuge einer Umstrukturierung im Apparat der hiesigen Polizeibehörden ist es in Helmstedt zu einem Wechsel an der Spitze des Kommissariats gekommen. Neue Leiterin der Helmstedter Dienststelle ist Kriminaloberrätin Imke Krysta (38 Jahre alt). Sie ist Nachfolgerin von Oberrätin Heike Heil (55), die die Leitung des nunmehr höher bewerteten Zentralen Kriminaldienstes in der Polizei-Inspektion Helmstedt-Wolfsburg als übergeordnete Dienststelle übernehmen wird. Heil war bis dato zwei Jahre Chefin in Helmstedt.

Der Personalwechsel ist (wie berichtet) bereits im Februar vollzogen worden. Am gestrigen Montag hat dazu im Kommissariat Helmstedt ein offizieller Empfang stattgefunden. Begrüßt wurde die neue Dienststellen-Leiterin unter anderem vom Helmstedter Bürgermeister Wittich Schobert und Landrat Gerhard Radeck, der bis zum Jahr 2016 als PK-Chef selbst leitender Polizeibeamter in Helmstedt war. Man kennt sich also, will sich aber als Netzwerkpartner noch besser kennenlernen. So hat Schobert die neue Amtsinhaberin zu einem Stadtrundgang eingeladen, der in dieser Woche stattfinden soll und wobei möglicherweise soziale Brennpunkte im Fokus stehen.

Auch wenn die Aufklärungsquote im Zuständigkeitsbereich der knapp 100 Helmstedter Polizeibeamten und Beamten bei 62 Prozent liegt und die Zahl der angezeigten Verbrechen sinkt – Arbeit ist genug da für die neue Führung, zu der neben Krysta die Fachbereichsleiter Jörg Dornfeld (Kriminaldienst) und Jens aus dem Bruch (Einsatz- und Streifendienst) gehören.

Imke Krysta war seit Oktober 2014 für die Kriminalitätsbekämpfung bei der Inspektion Wolfsburg-Helmstedt verantwortlich und bleibt in ihrer neuen Funktion in Helmstedt automatisch dem Leitungsteam der übergeordneten Dienststelle in Wolfsburg erhalten. Sie fühle sich gut aufgenommen in Helmstedt, betonte sie in ihrem Grußwort beim Empfang.

Als eine der großen Herausforderungen gilt der Generationswechsel, der nicht nur in ihrer eigenen Personalie zum Ausdruck kommt. Bis zum Jahr 2025 würden so viele Führungskräfte die Polizei verlassen, wie es nie zuvor binnen einer solchen Frist vorgekommen sei. „Ich werde mich für Helmstedt stark machen und versuchen, den Polizei-Standort als attraktiven Arbeitsplatz zu gestalten“, versprach Imke Krysta. Die scheidende Kollegin Heike Heil kündigte ihre Rückkehr nach Helmstedt an, wenn dort private Sportveranstaltungen anstehen. Überdies bleibe sie als Kripochefin der Polizeiin-spektion ohnehin auch ihrem bisherigen Wirkungsbereich treu.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder