3:1 gegen Groß Oesingen: Rühen gewinnt Spitzenspiel

Gifhorn.  Fußball-Kreisliga: Schlusslicht TSV Hillerse II muss sich in Staffel B Favorit Schwülper erst spät beugen.

Der SV Westerbeck (rechts) drehte die Partie beim Wesendorfer SC nach einem Rückstand und gewann 3:1.

Der SV Westerbeck (rechts) drehte die Partie beim Wesendorfer SC nach einem Rückstand und gewann 3:1.

Foto: Michael Uhmeyer / regios24

Absagenflut in der Fußball-Kreisliga: Aufgrund des positiven Corona-Falls bei der SV Meinersen fiel die Freitagspartie in Staffel B aus, und auch der SSV Kästorf II entschied sich dafür, sein Heimspiel gegen Meine auf den 8. November (14 Uhr) zu verlegen. Zur selben Uhrzeit wird auch die Begegnung zwischen Knesebeck und Osloß in Staffel A angepfiffen werden, da der SV aufgrund von Personalmangel um die Spielverlegung gebeten hat.

In fünf Partien rollte am Wochenende aber der Ball. Während Rühen über den Sieg im Spitzenspiel jubeln durfte, hatten die Favoriten in Staffel B auswärts viel Mühe.

Staffel A: SV Rühen – SV Groß Oesingen 3:1 (2:1). Tore: 0:1, 1:1 R. Magnus (FE/43.), 2:1 Ramolla (45.), 3:1 Fries (47.).

„Es war ein hartes Stück Arbeit, Oesingen war die stärkste Truppe, gegen die wir bislang gespielt haben“, betonte Rühens Trainer Matthias Weiß. Sein Team hatte in Halbzeit 1 Probleme, da die Gäste im Mittelfeld stark pressten „und wir uns leichte Abspielfehler erlaubt haben“. Irgendwann fingen die Blau-Weißen aber an, vernünftig Fußball zu spielen und gingen noch vor der Pause in Führung, die Kevin Fries mit seinem Kontertor kurz nach Wiederbeginn ausbaute. „Oesingen hatte im gesamten Spiel rund 70 Prozent Ballbesitz, richtig gefährlich sind sie nach dem 3:1 aber nicht mehr geworden“, sagte Weiß.

Wesendorfer SC – SV Westerbeck 1:3 (0:0). Tore: 1:0 Ehmke (48.), 1:1 Schreiber (50.), 1:2, 1:3 Sauer (74., 78.).

Zweimal hatte es unter der Regie von Westerbecks neuem Coach Andreas Königsmann Niederlagen gegeben – im dritten Anlauf klappte es nun endlich mit dem ersten Sieg.

Staffel B: TSV Hillerse II – FC Schwülper 1:3 (0:0). Tore: 0:1 Stammhammer (55.), 0:2 Schade (60./FE), 1:2 Ganski (63.), 1:3 Stammhammer (90.).

„Im Vergleich zu den letzten drei Spielen war das eine deutliche Steigerung“, erklärte TSV-Trainer André Brömel. „Schwülper hatte in der ersten Hälfte zwar mehr Ballbesitz, wir waren aber präsent in den Zweikämpfen, weshalb das 0:0 zur Pause verdient war.“ Auch ließen sich die Hillerser durch die zwei Gegentreffer nicht beeindrucken, sondern kamen durch Altherrenspieler Andrej Ganski zum Anschluss. Kurz vor dem 1:3 vergab der Tabellenletzte dann die Riesenchance auf das 2:2, weshalb ein Punkt laut Brömel nicht unverdient gewesen wäre.

SV Leiferde – SV Triangel 2:3 (1:1). Tore: 1:0 Dentzer (44.), 1:1 T. Spillecke (45.+1), 2:1 Dentzer (55.), 2:2 (56.), 2:3 T. Spillecke (60.).

Die SV zeigte nach dem 1:5 gegen Müden, „als die Jungs eine schlechte Einstellung gezeigt haben, eine super Reaktion“, lobte Co-Trainer Benjamin Wrede. Zweimal gingen die Leiferder auch in Führung – allein, es reichte nicht zu einem Punktgewinn, „da die individuelle Klasse von Triangel den Unterschied ausgemacht hat, auch wenn der Sieg unverdient war, weil wir ein richtig gutes Spiel gezeigt haben“, meinte der SV-Co-Trainer.

SSV Kästorf II – TSV Meine Ausfall. „Unser Spiel wurde verlegt, da es in Meinersen den Corona-Fall gab, und die Testergebnisse der anderen Spieler und Trainer bis Freitag noch nicht vorlagen“, verriet SSV-Coach Sebastian Ludwig, der mit seiner Elf zuletzt bei der SVM gespielt hatte. „Deshalb haben wir uns mit Meine darauf verständigt, dass wir kein Risiko eingehen wollen. Allerdings fand ich es fahrlässig vom Gesundheitsamt, uns gar nicht über den positiven Corona-Befund zu informieren, wir haben davon erst über Umwege erfahren.“

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder