Winkelmann rückt bei SVG ins zweite Glied

Gifhorn.  Fußball: Torsten Langenheim für die Landesliga-Fußballerinnen übernehmen. Er betreute zuvor die B-Juniorinnen.

Er wird künftig nicht mehr als Trainer, wohl aber noch administrativ für die Fußballerinnen SV Gifhorn tätig sein: Mark Winkelmann.

Er wird künftig nicht mehr als Trainer, wohl aber noch administrativ für die Fußballerinnen SV Gifhorn tätig sein: Mark Winkelmann.

Foto: Privat

Mit Jannika Pribyl verlässt die Kapitänin und Toptorschützin die Fußballerinnen der SV Gifhorn, um zum Oberligisten TSV Barmke zu wechseln (wir berichteten). Unabhängig vom hohen Stellenwert, den die 23-Jährige bei den Eyßelheiderinnen hatte, glaubt SVG-Trainer Mark Winkelmann, dass sich dadurch „neue Bewegungsrichtungen“ ergeben könnten: „Da das Spiel nicht mehr auf Janni fokussiert sein wird, sind wir vielleicht auch nicht mehr so einfach auszurechnen. Von daher ist die Mannschaft mehr in der Verantwortung. Aber ich glaube, sie weiß damit umzugehen.“

Der Abgang von Pribyl ist jedoch nicht die einzige Personalie, die es aus Sicht des Landesligisten zu vermelden gibt. Winkelmann selbst wird sich nämlich nach knapp acht Jahren auf der SVG-Trainerbank sportlich ein wenig zurückziehen, für das Team in administrativer Form aber weiterhin verantwortlich sein. Auch seine langjährigen Wegbegleiter und Co-Trainer Mirko Pribyl und Volker Püschel hören auf. „Mein Abgang hat nichts mit sportlichem Misserfolg zu tun“, stellt der Ex-Coach des Tabellensechsten klar, „vielmehr sage ich schon seit zwei Jahren, dass die Mannschaft ein neues Gesicht braucht.“

Dementsprechend werden die Blau-Roten ab der kommenden Spielzeit von Torsten Langenheim gecoacht. „Das ist eine vereinsinterne Lösung“, erklärt Winkelmann, „Torsten ist ein sehr erfahrener Trainer, der unsere B-Juniorinnen vor einigen Jahren erfolgreich zur Bezirksligameisterschaft geführt hat.“ Gleich zweimal war dies der Fall, nämlich in den Saisons 2014/15 und 2015/16, damals lief die SVG gemeinsam mit dem VfR Wilsche-Neubokel noch als JSG Gifhorn/Wilsche auf.

Unterstützt wird der neue Coach von Ralf und Regina Hoppe sowie René Strauss. Das Trio war bis zuletzt für die Kreisliga-B-Mädchen der SG SV Gifhorn-Isenbüttel verantwortlich, die nun in den Frauenbereich aufrücken, „und unsere letzte Jugendbastion waren“, wie es Winkelmann ausdrückt.

Auf den eigenen Nachwuchs werden die Mühlenstädterinnen in der kommenden Zeit also nicht bauen können, vielleicht aber irgendwann wieder auf Angreiferin Jannika Pribyl. „Sollte sie bei Barmke irgendwann aufhören, ist die erste Anlaufadresse, so Janni, die SV Gifhorn“, verrät Winkelmann.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder