Nicht schön, aber erfolgreich

Braunschweig  Der BSV Ölper besiegt Göttingen, versprüht aber wenig Glanz.

Alexander Künne freut sich über seinen zweiten Treffer zum 3:0 für den BSV Ölper.

Alexander Künne freut sich über seinen zweiten Treffer zum 3:0 für den BSV Ölper.

Foto: Peter Sierigk

„Dass wir heute gegen Göttingen 05 gewonnen haben, freut mich natürlich ganz besonders“, erklärte Marc Lindner nach dem 4:2 (2:0)-Sieg seines BSV Ölper. Erst vor zwei Jahren wechselte der 22-Jährige vom Traditionsverein aus der Universitätsstadt an die Oker und gehört inzwischen zu den Stützen des Fußball-Landesligisten.

Den zweiten Sieg in Folge hievte die Mannschaft von Coach Stefan Pientak in der noch jungen Saison auf den dritten Tabellenplatz: „Sicherlich haben wir keine berauschende Leistung abgeliefert und uns das Leben selber schwer gemacht. Aber was soll`s, am Ende zählen nur die Punkte.“

Dabei sah alles nach einem klaren Sieg aus, Tore von Marlon Schade (32.), und Alexander Künne (40.) brachten Ölper mit 2:0 in Front. Nur einmal musste Ölpers Keeper Dennis Glatz eingreifen, als er in einer 1:1-Situation glänzend reagierte. Von den Gästen, die sich in der Vorwoche beim 5:0 gegen den Stadtrivalen SCW mächtig torhungrig präsentiert hatten, ging kaum Torgefahr aus.

Als Künne mit seinem zweiten Tor in der 62. Minute das 3:0 erzielte, sollte das die Vorentscheidung sein. Doch vom klaren Vorsprung geblendet schaltete Ölper einen Gang zurück und ermöglichte es den Gästen, noch einmal zurückzukommen. Durch einen Strafstoß zum 1:3 (67.) und ein Blackout der gesamten Abwehr, der zum 2:3-Anschlusstreffer (78.) führte, wurde es noch einmal richtig spannend.

Lindner und seine Mitstreiter in der Vierkette mussten jetzt jede Menge Löcher stopfen. „Am Ende hatten wir auch das nötige Glück, das Abwehrverhalten muss aber besser werden. Mit Stefan Goebel fehlte heute aber auch eine wichtige Stütze“, zog Lindner Bilanz. Trotzdem ist er zufrieden mit der aktuellen Situation. „Ich bin flexibel einsetzbar, eigentlich ist das nicht meine Position, aber wenn Not am Mann ist, spiele ich alles. Ich denke, dass ich in den kommenden Wochen auch da weiterspielen werde, aber das wird der Trainer entscheiden“, blickt der Sohn des ehemaligen Eintracht-Profis Detlef Lindner optimistisch in die Zukunft.

Die Nachspielzeit nutzte Spielführer Marvin Luczkiewicz zum 4:2 (90.+4). Spätestens da verstummte die lautstarke Unterstützung der mehr als 100 mitgereisten Gäste-Fans. Dass ansprechende Leistungen mehr Zuschauerzuspruch finden, beweist die Situation am Biberweg. Rund 250 Zuschauer sahen die Partie.

BSV Ölper: Glatz –Mastel, Ahlers, Lindner, Naja – Duristhi, Schade (83. Pläschke), Tuzlak (90.+2.) Kolodzyk), Marvin Luczkiewicz, Melvin Luczkiewicz – Künne (87. Bank).

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder