Fußballkrimi: Eintracht ist in die 2. Liga aufgestiegen

Braunschweig.  Mit einem Sieg und Pech der anderen Aufstiegskandidaten hat Braunschweig den vorzeitigen Aufstieg in die 2. Liga geschafft.

Feiern den Aufsteig: Marvin Pouri, Manuel Schwenk und Bernd Nehrig.

Feiern den Aufsteig: Marvin Pouri, Manuel Schwenk und Bernd Nehrig.

Foto: Susanne Hübner, Susanne Huebner /Fotoagentur Hübner

Rund zehn Minuten mussten die Eintracht-Profis am Mittwochabend noch zittern. Dabei hatten sie ihre Aufgabe bereits erfüllt, den SV Waldhof Mannheim mit 3:2 geschlagen. Doch das allein reichte nicht. Die Löwen brauchten Hilfe, um den Aufstieg schon am Mittwochabend perfekt zu machen. Einen Teil davon hatten sie schon vom 1. FC Magdeburg erhalten, der Ingolstadt besiegte. Die Schanzer konnten Eintracht somit am letzten Spieltag nicht mehr einholen. Nun durfte auch der MSV Duisburg nicht gewinnen. Dann wäre alles klar.

Schiedsrichter Daniel Schlager hatte die zweite Hälfte in München mit Verspätung angepfiffen. Und so standen Martin Kobylanski und Co. nach getaner Arbeit Arm in Arm vor der Video-Leinwand im Eintracht-Stadion und warteten auf ihr Schicksal. Plötzlich war es soweit: Der Jubel sprengte die Kette aus ineinander verhakten Fußball-Profis, die Freude brach sich Bahn. Der FC Bayern München II traf zum 2:2 gegen Duisburg. In der Nachspielzeit. Eintracht stand als Aufsteiger in die 2. Bundesliga fest.

Lesen Sie hier den Spielbericht

Eintracht Braunschweig ist aufgestiegen - die Fans jubeln
Eintracht Braunschweig ist aufgestiegen - die Fans jubeln

Durch diese Konstellation konnte Eintracht Braunschweig direkt aufsteigen

Hinter dem nicht zum Aufstieg berechtigten FC Bayern München II tummelte sich vor dem 37. Spieltag in der 3. Liga eine Handvoll Teams, die sich mehr oder minder große Hoffnungen auf die zwei direkten Aufstiegsplätze oder die Relegation machten. Trotz der Last-Minute-Niederlage beim FSV Zwickau hatte die Eintracht den Aufstieg selbst in der Hand.

Eintracht Braunschweig rangierte nach 36 von 38 Spielen hinter den Bayern und den Würzburger Kickers auf Platz drei – nur einen Punkt vor dem FC Ingolstadt. Ein direkter Aufstieg war schon am Mittwoch möglich – allerdings nur mit einer großen Portion Konjunktiv verbunden.

Die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen musste ihr Spiel gegen den SV Waldhof Mannheim (19 Uhr) gewinnen und die Schanzer ihre Partie gegen den Abstiegsbedrohten 1. FC Magdeburg verlieren. Der MSV Duisburg durfte gegen Bayerns Zweitvertretung nicht gewinnen. Das glückte! So standen die Blau-Gelben mit 64 Punkten als direkter Aufsteiger fest. Den Rückstand von nun mindestens vier Punkten können die Verfolger bei nur noch einem ausstehenden Spiel nicht mehr aufholen.

Wie war die Ausgangslage im Kampf um den Aufstieg in die 2. Liga?

Würzburger Kickers (Platz 2/63 Punkte): Sieben Siege, eine Niederlage, ein Unentschieden errang die Elf von Trainer Michael Schiele seit dem Wiederbeginn. Mit ansehnlichem, explosivem Fußball steht sie zu Recht auf Rang zwei. Genau wie Eintracht haben sich die Kickers erst kürzlich in die Position des Gejagten gebracht. Würzburgs Trumpf: Nicht nur Topscorer Fabio Kaufmann (13 Tore/12 Vorlagen) trifft verlässlich, das ganze Team strahlt Torgefahr aus. Spiele gegen die bereits geretteten Kölner und gegen den Abstieg kämpfende Hallenser standen noch an.

Eintracht Braunschweig (Platz 3/61 Punkte): Die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen ist neben Spitzenreiter München und den Würzburgern das Team der Stunde. Seit dem Wiederbeginn der dritten Fußball-Liga verloren die Löwen nur ein Spiel. Sechs Siege, zwei Remis und eine Niederlage standen zu Buche.

Wenngleich die Eintracht derzeit vornehmlich einen destruktiven Spielstil pflegt, ist sie erfolgreich – dank gut ausgespielter Umschaltsituationen, großer Nervenstärke und einem üppigen Kader, der jedem Spieler Verschnaufpausen verschafft. Die Blau-Gelben trafen noch auf personell gebeutelte Mannheimer und zuletzt etwas wiedererstarkte Meppener – das Restprogramm erschien schaffbar, hatte aber seine Tücken.

FC Ingolstadt (Platz 4/60 Punkte): Die Formkurve der Schanzer zeigte zuletzt wieder nach oben. Dennoch steht für das Team von Trainer Thomas Oral die Bilanz: Fünf Siege, drei Remis, eine Niederlage. Die gute Position vor der Corona-Pause hatte der FCI damit zunächst verspielt – war aber wieder in Schlagdistanz. Gegen Mannheim (2:0) etwa war auch das Glück aufseiten der Ingolstädter. Zudem verfügt der Absteiger aus Liga zwei über einen großen Kader und hat nur wenige Verletzte zu beklagen. Die verbleibenden Gegner waren der abstiegsbedrohte 1. FC Magdeburg und 1860 München.

MSV Duisburg (Platz 5/58 Punkte): Der vormalige Spitzenreiter wurde binnen weniger Spiele auf Rang fünf durchgereicht. Zwei Siege, fünf Unentschieden und zwei Niederlagen gab es nach der Zwangspause – zu wenig für das Team von Ex-Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht, um oben zu bleiben. Bei den Meiderichern häuften sich Blessuren – Schlüsselspieler Moritz Stoppelkampf ist von einer immer wieder aufbrechenden Muskelverletzung geplagt. Zudem ist Nervosität zu spüren. Torwart Leo Weinkauf patzte gegen Köln. Duisburg musste noch gegen Bayern II und Chemnitz ran – und drohte, den sicher geglaubten Aufstieg zu verspielen.

Hansa Rostock (Platz 6/56 Punkte): Unter Jens Härtel, Magdeburgs Aufstiegstrainer von 2017, blühte Rostock nach der Winterpause auf. Für Hansa standen seit dem Wiederbeginn vier Siege, drei Remis und zwei Niederlagen zu Buche – und damit blieben auch nur noch Außenseiterchancen auf den Zweitliga-Aufstieg. Das Pressing der Rostocker konnten in dieser Liga zuletzt nur wenige stoppen, doch Hansa stand sich manchmal selbst im Weg. Spiele gegen Uerdingen und noch abstiegsbedrohte Chemnitzer standen noch an.

Lesen Sie auch:

Nach Eintrachts Aufstieg- Bleibt Trainer Marco Antwerpen?

„Wir sind wieder da! Eintracht! Wir schaffen das!“

Eintracht-Star Kobylanski- „Jetzt ziehe ich um die Häuser“

Der Wahnsinn – Eintracht besiegt Mannheim und steigt auf

Martin Kobylanski- Eintrachts Nummer 10 der Herzen

Was bedeutet ein Aufstieg für Eintracht Braunschweig finanziell?

Ein Aufstieg ist immer mit einer hohen Konzentration an Glückshormonen verbunden – besonders bei den Fans. Aber Fußball ist und bleibt eben auch ein Geschäft. Der Trog aus der TV-Vermarktung, an dem sich die Erst- und Zweitligisten laben dürfen, ist randvoll. Verglichen damit wirken die TV-Gelder für die 3. Liga wie Magerkost.

Eintracht-Aufstiegsparty auf dem Bohlweg
Eintracht-Aufstiegsparty auf dem Bohlweg

Für die finanziell gebeutelte Braunschweiger Eintracht sind die Zusatzeinnahmen wichtig. Laut statista.de profitierte der VfL Osnabrück mit 7,3 Millionen Euro von allen Zweitligisten der Saison 2019/20 am wenigsten von den nationalen TV-Einnahmen, der VfB Stuttgart mit 24 Millionen Euro am meisten. Zum Vergleich: Die Drittligisten erhalten Fernsehgelder in Höhe von etwa 1,1 Millionen Euro.

Wie groß der Anteil jedes Klubs an den TV-Vermarktungsgeldern der 1. und 2. Liga ist, hängt unter anderem von den seinen Platzierungen der vergangenen fünf Jahre ab. In seiner letzten Zweitligasaison 2017/18 kassierte Eintracht Braunschweig fast 15 Millionen Euro.

Wann startet die die Saison 2020/21 in der 2. Liga?

Durch die Corona-Pandemie wurde der geplante Rahmenterminkalender der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des Deutschen Fußball Bundes (DFB) gehörig durcheinander gewirbelt. Ursprünglich war der Start der Zweitliga-Saison 2020/21 für den 31. Juli angesetzt. Doch daraus wird nichts. Wegen der corona-bedingten Verschiebungen endet die Saison in der 3. Liga erst am 4. Juli. Das Rückspiel in der Relegation zur 2. Bundesliga ist für den 11. Juli angesetzt. Ein Start in die neue Saison nur knapp drei Wochen später ist somit utopisch. Mittlerweile haben sich die Entscheidungs-Gremien aber auf einen neuen Termin für den Startschuss in der 2. Liga geeinigt: Demnach soll die Spielzeit am 11. September ihren Spielbetrieb aufnehmen.

Mehr zum Thema Eintracht Braunschweig

Waldhof Mannheim laufen die Spieler weg

Braunschweiger Eintracht-Fans hoffen weiter auf den Aufstieg

Eintracht-Sportdirektor- „Wir lassen Antwerpen nicht zappeln“

Eintrachts großer Kommunikator

Blau-gelbe Momente- Das Eintracht-Gefühl in Fan-Bildern

Vollmann- Jetzt braucht man gute Nerven

Eintracht Braunschweig ist Optionsmeister

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (6)