Grizzlys Wolfsburg zum DEL-Start zu Hause gegen Krefeld

Wolfsburg.  Der Spielplan 2020/21 der Deutschen Eishockey-Liga ist draußen. Auf diese Veränderungen müssen sich die Fans der Grizzlys Wolfsburg einstellen.

Mit einem Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine starten die Grizzlys Wolfsburg (links Mathis Olimb) in die DEL-Saison 2020/21.

Mit einem Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine starten die Grizzlys Wolfsburg (links Mathis Olimb) in die DEL-Saison 2020/21.

Foto: City-Press GmbH / Grizzlys Wolfsburg/oh

Vier Tage vor Heiligabend beginnt für die Grizzlys Wolfsburg die echte Saison in der Nord-Staffel der in dieser Spielzeit zweigeteilten Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Am Sonntag, 20. Dezember, starten sie mit einem Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine. Drei Tage zuvor eröffnet das Derby Köln gegen Düsseldorf die Saison 2020/21, in der bis einschließlich 19. März zuerst nur die jeweils 24 Partien innerhalb der eigenen Regional-Staffel ausgetragen werden. Die jeweils 14 Interconference-Spiele gegen die Teams der Parallelstaffel folgen im Anschluss, sind aber noch nicht terminiert.

Am Donnerstag gab die DEL den ersten Teil des Spielplans heraus. Die Grizzlys bestreiten demnach ihre 24 Gruppenspiele innerhalb von 88 Tagen und selten im altbewährten Rhythmus Freitag/Sonntag. Wie schon aktuell im Magenta-Sport-Cup wird an fast jedem Tag gespielt. Der DEL-Spielplan sieht sogar nur an Heiligabend, am 1. Weihnachtstag, an Silvester und Neujahr keine Ansetzungen vor. Ansonsten finden täglich ein bis drei Begegnungen statt.

20.30-Uhr-Spiele geplant

Größte Umstellung: Findet wochentags mehr als ein Match statt, gibt es einen 18.30-Uhr- und einen 20.30-Uhr-Beginn. Zum späteren Termin werden die Partien bei einer Overtime regelmäßig erst nach 23 Uhr beendet sein. Achtmal fangen die Grizzlys laut bisherigem Spielplan erst um 20.30 Uhr an.

Am häufigsten spielen sie am Sonntag (8 Partien), am seltensten am Samstag (0). Die weitere Verteilung lautet: Montag (2), Dienstag (5), Mittwoch (4), Donnerstag (2) und Freitag (2). Mehr als zwei Heim- oder Auswärtsspiele nacheinander sieht der Wolfsburger Spielplan nicht vor. Kurios: Die Auswärtsspiele in Berlin folgen direkt nacheinander (23. Februar und 1. März).

Reisestrecken anfangs reduziert

„Die aus Vertretern aller 14 Klubs bestehende Spielplankommission der DEL hat sich bewusst dazu entschieden, speziell in den Wintermonaten ausschließlich Spiele innerhalb der jeweiligen Gruppe zu absolvieren. Die Reduzierung von Reisekilometern und Hotelübernachtungen soll helfen, das Infektionsrisiko innerhalb der Mannschaften zu minimieren. Die 14 dann noch vorgesehenen Partien gegen die Teams aus der jeweils anderen Gruppe werden später terminiert“, teilte die Liga auf ihrer Homepage (www.penny-del.org) mit.

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke zeigte sich zufrieden mit den Planungen. „Die Vorfreude ist jetzt schon spürbar. Ein Derby zum Start der neuen Saison ist besonders für die Fans der beiden Klubs reizvoll. Die Eishockey-Fans sollen von dem Spielplan profitieren, es gibt Eishockey non-stop. Bis zum Jahreswechsel finden insgesamt 22 Spiele statt“, sagte er.

Keine Kritik aus Wolfsburg

Auch für Grizzlys-Kapitän Sebastian Furchner dürfte der neue Rhythmus gewöhnungsbedürftig sein. Aber angesichts der schwierigen Lage in Corona-Zeiten kommt kein Wort der Kritik über seine Lippen. Im Gegenteil: „Es ist eine außergewöhnliche Saison, in der wir uns alle anpassen müssen. Die Liga hat das Beste daraus gemacht, und es gibt für die Fans jeden Tag Eishockey im TV. Das ist großartig“, sagte er. Auch die späten 20.30-Uhr-Termine akzeptierte er klaglos. „Wann gespielt wird, ist zweitrangig. Hauptsache ist, es wird gespielt.“

Die Anpassung der Teams müsse jedoch schnell passieren. Denn: „Man muss vom Start weg in jedem Spiel bereit sein und alles andere drumherum ausblenden. Auch, wenn das manchmal schwer sein wird. Aber der Fokus auf das Spiel wird entscheidend sein“, erklärte er im Hinblick auf das Ziel Play-off-Teilnahme.

Der Modus

Gespielt wird in der Corona-Saison 2020/21 bekanntlich in folgendem Modus: Es gibt zwei Siebener-Staffeln, eine im Norden, eine im Süden. In der eigenen Staffel bestreitet ein Team zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen jeden Gegner (insgesamt 24 Partien). Im Anschluss daran folgen je ein Heim- und ein Auswärtsmatch gegen jede der sieben Mannschaften der Parallelstaffel (14 Spiele). Folglich besteht die Hauptrunde für jeden Klub aus 38 Begegnungen.

Die Gruppeneinteilung sieht wie folgt aus. Im Norden spielen Wolfsburg, Bremerhaven, Berlin, Köln, Düsseldorf, Krefeld und Iserlohn. Im Süden treten Ingolstadt, Mannheim, München, Straubing, Augsburg, Schwenningen und Nürnberg an.

Die Play-off-Planungen

Derzeit sind in den Play-offs vom Viertelfinale bis zum Finale Best-of-3-Serien vorgesehen. Sollte es die Corona-Infektionsrate im Frühjahr zulassen, könnten die Serien vor Beginn verlängert werden. Die besten Vier jeder Gruppe qualifizieren sich fürs Viertelfinale, das aber noch gruppenintern (Erster gegen Vierter und Zweiter gegen Dritter) ausgetragen wird. Im Halbfinale geht es gruppenübergreifend im Überkreuz-Modus weiter. Der Finalbeginn soll am 7. Mai sein.

Der Grizzlys-Spielplan im Überblick:

Sonntag, 20. Dezember, 19.30 Uhr:

Grizzlys – Krefeld

Dienstag, 22. Dezember, 20.30 Uhr:

Grizzlys – Berlin

Sonntag, 27. Dezember, 17 Uhr:

Iserlohn – Grizzlys

Dienstag, 29. Dezember, 18.30 Uhr:

Grizzlys – Köln

Sonntag, 3. Januar, 17 Uhr:

Düsseldorf – Grizzlys

Mittwoch, 6. Januar, 18.30 Uhr:

Bremerhaven – Grizzlys

Mittwoch, 13. Januar, 18.30 Uhr:

Grizzlys – Düsseldorf

Freitag, 15. Januar, 18.30 Uhr:

Grizzlys – Iserlohn

Mittwoch, 20. Januar, 20.30 Uhr:

Krefeld – Grizzlys

Sonntag, 24. Januar, 14.30 Uhr:

Grizzlys – Bremerhaven

Freitag, 29. Januar, 18.30 Uhr:

Köln – Grizzlys

Sonntag, 31. Januar, 17 Uhr:

Grizzlys – Berlin

Dienstag, 2. Februar, 18.30 Uhr:

Köln – Wolfsburg

Sonntag, 7. Februar, 17 Uhr:

Grizzlys – Bremerhaven

Sonntag, 14. Februar, 19.30 Uhr:

Krefeld – Wolfsburg

Dienstag, 16. Februar, 20.30 Uhr:

Düsseldorf – Grizzlys

Donnerstag, 18. Februar, 18.30 Uhr:

Grizzlys – Iserlohn

Dienstag, 23. Februar, 20.30 Uhr:

Berlin – Grizzlys

Montag, 1. März, 20.30 Uhr:

Berlin – Grizzlys

Donnerstag, 4. März, 20.30 Uhr:

Grizzlys – Krefeld

Sonntag, 7. März, 17 Uhr:

Bremerhaven – Grizzlys

Freitag, 12. März, 20.30 Uhr:

Grizzlys – Köln

Montag, 15. März, 18.30 Uhr:

Iserlohn – Grizzlys

Mittwoch, 17. März, 20.30 Uhr:

Grizzlys – Düsseldorf

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder