Nach Urteil tritt Gröger als AfD-Kreis-Chef Salzgitters zurück

Salzgitter.  Nach seiner Verurteilung wegen Volksverhetzung hat der AfD-Kreis-Chef Michael Gröger Konsequenzen gezogen. Er trat am Dienstag zurück.

Der Kreisvorsitzende Michael Gröger (rechts) und sein Stellvertreter Jürgen Pastewsky als Landtagskandidaten bei der AfD-Wahlparty im Oktober 2017 in Lichtenberg.

Der Kreisvorsitzende Michael Gröger (rechts) und sein Stellvertreter Jürgen Pastewsky als Landtagskandidaten bei der AfD-Wahlparty im Oktober 2017 in Lichtenberg.

Foto: Westermann, Erik

Salzgitters Kreisvorsitzender Michael Gröger ist einen Tag nach seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Volksverhetzung mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Das bestätigte sein Stellvertreter Jürgen Pastewsky gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Gröger dürfte für die Mitglieder, die sich auf die Kommunal- und Oberbürgermeisterwahl 2021 in Salzgitter vorbereiten, als Funktionär ohnehin untragbar geworden sein, nachdem...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote:
Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder