Türkei will IS-Anhänger abschieben – So reagiert Deutschland

Berlin.  Ab dieser Woche schiebt die Türkei IS-Kämpfer in ihre Heimatländer ab. Ein deutscher Extremist soll noch am Montag ausgeflogen werden.

Dutzende Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in einer kleinen Behelfs-Zelle in einem Gefängnis nahe Mossul (Irak) eingesperrt.

Dutzende Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in einer kleinen Behelfs-Zelle in einem Gefängnis nahe Mossul (Irak) eingesperrt.

Foto: Andrea Dicenzo / dpa

Der Ernstfall ist eingetreten: Die Türkei öffnet ihre Gefängnisse und schiebt „Extremisten“ in andere Staaten ab. Der erste wurde schon am Montag in Deutschland erwartet. Weitere Abschiebungen sind für Donnerstag (sieben) und Freitag (zwei) geplant. Drei Männer, fünf Frauen, zwei Kinder. Auch nach...

Jetzt Artikel weiterlesen

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Entdecken Sie unsere digitalen Angebote: