Warum Jerusalem als Hauptstadt Israels so umstritten ist

Washington/Tel Aviv  Trump will verkünden, dass die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen. Warum das politischer Sprengstoff für Nahost ist.

Der Tempelberg mit dem Felsendom (Mitte) und der al-AKsa-Moschee (r.). Im Hintergrund steht die russisch-orthodoxe Maria-Magdalena-Kirche.

Foto: Oded Balilty / dpa

Der Tempelberg mit dem Felsendom (Mitte) und der al-AKsa-Moschee (r.). Im Hintergrund steht die russisch-orthodoxe Maria-Magdalena-Kirche. Foto: Oded Balilty / dpa

Es ist ein historischer Schritt: Die USA erkennen Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Das hat Donald Trump am Mittwoch verkündet. Seit der Staatsgründung Israels hat jeder US-Präsident diesen Schritt sorgsam vermieden – aus vielen Gründen. Trump wird ein politisches Erdbeben im Nahen Osten...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.