Wedtlenstedter Grundschule – Anbau beginnt dieses Jahr

Vechelde.  Der Ortsrat stimmt dem Millionenprojekt zu. Der Finanzausschuss erfährt: „Corona“ kostet die Gemeinde dieses Jahr 1,75 Millionen Euro.

Wegen der steigenden Schülerzahlen erhält die Grundschule Wedtlenstedt einen Anbau.

Wegen der steigenden Schülerzahlen erhält die Grundschule Wedtlenstedt einen Anbau.

Foto: Harald Meyer

Das Ziel bleibt fest im Visier: Die Wedtlenstedter Grundschule wird erweitert, auch wenn sich der Baugebinn verschiebt. „In diesem Jahr gehen die Bauarbeiten aber los“, unterstreicht Vecheldes Bürgermeister Ralf Werner – auch wenn die Baugenehmigung durch den Kreis Peine noch nicht vorliegt. Fertiggestellt ist die größere Grundschule im nächsten Jahr.

Nach den Plänen der Gemeinde umfasst der Schulanbau in Richtung Osten, der einen Umbau im Altgebäude einschließt, zwei allgemeine Unterrichtsräume und eine größere Mensa. Grund für die Erweiterung ist die Anstieg der Grundschülerzahlen im Einzugsgebiet (Wedtlenstedt sowie Denstorf/Klein Gleidingen). Die Kosten für den Erweiterungsbau beziffert Werner mit 1,6 Millionen Euro. Einstimmig hat sich der Wedtlenstedter Ortsrat dafür stark gemacht, dass der Vechelder Gemeinderat den Bebauungsplan für das Projekt beschließen möge. Gleiches gilt für den Bebauungsplan „Schleusenstraße IV“: Er ermöglicht einem Privaten den Bau eines Wohnhauses südlich der Schleusenstraße in Wedtlenstedt.

Neuer Kinderspielplatz in Vechelde geplant

Eine Millionensumme kostet die Corona-Pandemie die Gemeinde alleine in diesem Jahr: eine Million Euro weniger bei der Einkommenssteuer (bislang 10,1 Millionen Euro) und 500.000 Euro weniger bei der Gewerbesteuer (bislang 3,4 Millionen Euro) – diese Einnahmeverluste nennt die Rathausverwaltung im Finanzausschuss. Dazu kämen Verluste beim Finanzausgleich (Bundessteuern, die die Kommunen bekommen), bei den Mieteinnahmen und den Kindertagesstätten (Elterngebühren) – zusammengerechnet erwartet die Verwaltung in diesem Jahr ein Minus von etwa 1,75 Millionen Euro. Abgelehnt haben SPD und Grüne den CDU-Antrag, als Gemeinde kein Geld für das Peiner Klinikum zu zahlen – damit befasst sich am Montag auch der Gemeinderat.

Für den Kinderspielplatz im Neubaugebiet „Am Windmühlenberg“ in Vechelde wünscht sich der Ortsrat ein Spielgerät mit Schaukel, Netzschaukel und Rutsche; zudem sind Sandkasten, Wackeltier und Klettergerüst vorgesehen. Der 400 Quadratmeter große Spielplatz wird mit einem Doppelstablattenzaun eingezäunt, zu den Privatgrundstücken hin ist eine Hecke vorgesehen. In diesem Jahr erhält die „Hildesheimer Straße“ in Vechelde zwischen „Köchinger Straße“ und „Am Schützenplatz“ eine neue Deckschicht – gleiches gilt für die Straße „Am Schützenplatz“ zwischen „Hildesheimer Straße“ und Buswendeschleife. An der Straße „Am Schützenplatz“ darf die Deutsche Post an der Turnhalle eine Postablagebank aufstellen: Von dort holen sich die Zusteller die Post.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder