Ilseder Gleichstellungsbeauftragte stellt sich vor

Ilsede.  Carolin Koch hat eine Zeitlang im Kreis Peine gewohnt und dann in Braunschweig sowie in Hannover studiert.

Freut sich auf ihre neue Aufgabe in der Gemeinde Ilsede: die Gleichstellungsbeauftragte Carolin Koch.

Freut sich auf ihre neue Aufgabe in der Gemeinde Ilsede: die Gleichstellungsbeauftragte Carolin Koch.

Foto: Harald Meyer

Jahrelang hat sie in Stederdorf und später in der Stadt Peine gelebt – sie kennt also die Gemeinde Ilsede: Carolin Koch, die neue Gleichstellungsbeauftragte der Südkreiskommune. Die 30-Jährige stammt aus dem Ruhrpott, aus Herdecke – später zog sie in unseren Landkreis, wo sie am Peiner Silberkampgymnasium ihr Abitur abgelegt hat. Studiert hat Carolin Koch, die in Braunschweig wohnt, Erziehungswissenschaften in Braunschweig und Bildungswissenschaften (Schwerpunkt: Erwachsenenbildung) in Hannover.

Gearbeitet hat Carolin Koch bei der Autostadt in Wolfsburg – als Projektmanagerin in der Bildungsabteilung. In Ilsede ist sie mit einer halben Stelle die hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte und damit die Nachfolgerin von Julia Kögler, die als in gleicher Funktion zur Landkreisverwaltung Northeim (volle Stelle) gewechselt ist. Im Rathaus in Groß Ilsede ist Carolin Koch montags bis donnerstags von 8 bis 13 Uhr zu erreichen: Telefon (05172) 411141, gleichstellung@ilsede.de per Mail.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder