Edeka ruft Kalbfleisch-Leberwurst zurück – nicht durchgegart

Berlin.  Edeka ruft eine Leberwurst zurück, weil sie teils nicht durchgegart ist und schneller verderben könnte. Diese Produkte sind betroffen.

Diese Lebensmittel werden am häufigsten zurückgerufen
Beschreibung anzeigen

Edeka ruft eine Leberwurst zurück, weil sie teilweise nicht durchgegart sein könnte. Betroffen sei das Produkt „Leberwurst mit Kalbfleisch & Sahne“, 150 g, von Edeka – unsere Hausmarke“, wie die Edeka Südwest Fleisch GmbH mitteilt.

Bei der zurückgerufenen Leberwurst handelt es sich um ein Produkt, das an der Frischetheke verkauft wird. Vertrieben wurde die Wurst laut lebensmittelwarnung.de in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Betroffen ist Ware mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.07.2020 und der Chargennummer 20162. Weil die Leberwurst teilweise nicht durchgegart sei, könne sie vorzeitig verderben.

Lebensmittelvergiftung – Das sind die Symptome

Beim Verzehr verdorbener Lebensmittel droht im Allgemeinen eine Lebensmittelvergiftung. Typische Symptome sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfe. Während leichte Lebensmittelvergiftungen in der Regel nach wenigen Tagen von alleine ausheilen, müssen schwere Fälle teilweise im Krankenhaus behandelt werden.

Kunden, die die Leberwurst bei Edeka erworben haben, können das Produkt auch ohne Kassenbon in der Filiale zurückgeben und sich den Kaufpreis erstatten lassen.

Rückruf von Lebensmitteln – Mehr zum Thema:

Dass Supermärkte oder Hersteller Lebensmittel zurückrufen, kommt relativ häufig vor. Allein im vergangenen Monat waren laut lebensmittelwarnung.de 15 Lebensmittel-Produkte betroffen. Unter anderem rief „afri cola“ Glasflaschen wegen Gesundheitsgefahr zurück. Vor anderthalb Wochen meldete Katwarn einen Rückruf von Bio-Käse, der eine Gefahr für Schwangere darstellte. Und nur wenige Tage zuvor sollte man eine Aldi-Marmelade, die Glassplitter enthalten könnte, lieber nicht essen. (jkali)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder