Tilo Prückner tot: „Tatort“-Kommissar stirbt mit 79

Berlin.  Der Schauspieler Tilo Prückner ist tot. Er spielte in vielen Krimiserien und Kinofilmen und war Mitbegründer der Berliner Schaubühne.

"Tatort"-Schauspieler Tilo Prückner ist tot

Er wurde 79 Jahre alt. Neben seiner Rolle als "Tatort"-Kommissar war Prückner vor allem für sein Engagement in der Serie "Rentnercops" bekannt.

Beschreibung anzeigen
  • Tilo Prückner ist tot
  • Der 79-Jährige starb letzten Donnerstag in Berlin
  • Der Schauspieler war unter anderem Mitbegründer der Schaubühne Berlin und ist für seine Rolle als „Tatort“-Kommissar Eduard Holicek bekannt
  • Seine Karriere begann der gebürtige Augsburger Anfang der 60er Jahre mit einer Schauspielausbildung in München

Grantig, verschroben, schlitzohrig – aber selten richtig böse. Das sind die Typen, die Tilo Prückner oft und gerne spielte. Jetzt ist der Schauspieler, den die Fernsehnation unter anderem aus dem ZDF-Krimi „Kommissarin Lucas“ kannte, tot. Prückner starb bereits am Donnerstag in Berlin im Alter von 79 Jahren. Laut seiner Agentur Agenturvogel soll er an an den Folgen eines Herzversagens gestorben sein.

Tilo Prückner, der Schauspieler mit fränkischen Wurzeln, war oft in eher kleineren Rollen zu sehen. „Das sind meist die besseren Rollen“, sagte er in einem Interview. So wie die Figur des Vermieters Max in „Kommissarin Lucas“. Das sei „ein echter Wadlbeißer“.

„Tatort“-Schauspieler Tilo Prückner ist tot – Mitbegründer der Schaubühne Berlin

Rund 50 Jahre lang spielt Prückner mit Vorliebe kauzige Typen. Das Publikum kannte ihn aus dem „Tatort“ und anderen Krimiserien wie „Rentnercops“, aus Fernsehfilmen und aus dem Kino, wo er etwa in Til Schweigers „Honig im Kopf“ und in Katja von Garniers „Ostwind“-Filmen zu sehen war.

Seine Karriere begann der gebürtige Augsburger nach Abitur und abgebrochenem Jura-Studium Anfang der 60er Jahre mit einer Schauspielausbildung in München. Prückner war Mitbegründer der Schaubühne Berlin, spielte am Schauspielhaus Zürich und gastierte am Bayerischen Staatsschauspiel.

Grantig, verschroben, schlitzohrig - aber selten richtig böse. Das sind die Typen, die Tilo Prückner oft und gerne gespielt hat. Über mangelnde Angebote konnte der Mann mit dem markanten Schnauzer nicht klagen, bis ins hohe Alter war sein Terminkalender voll. Ob „Kluftingerkrimi“, die „Ostwind“-Filme oder eben der ZDF-Dauerbrenner „Kommissarin Lucas“ - Prückner war gefragt. Für den Berliner bedeutete das Reisen quer durchs Land, die „Kluftingerkrimi“-Reihe entstand im Allgäu, die „Rentnercops“ in Köln und „Kommissarin Lucas“ in Regensburg und München.

Prückner nahm sein Alter mit Humor

Das Älterwerden nahm der Schauspieler mit Humor. Früher sei er der Jüngste am Set gewesen, heute eben der Älteste, hatte er der Deutschen Presse-Agentur anlässlich seines 75. Geburtstages gesagt. „Und wenn ich mich auf dem Bildschirm sehen, denke ich: Was ist das denn für ein Methusalem?“ Die Rollenangebote seien jedenfalls nicht weniger geworden, die Figuren nur eben älter.

Oft war Prückner in eher kleineren Rollen zu sehen. „Das sind meist die besseren Rollen.“ So wie die Figur des Vermieters Max in „Kommissarin Lucas“. Das sei „ein echter Wadlbeißer“. Die Vorliebe für kauzige Typen hatte er während seiner langjährigen Karriere nicht verloren.

Lesen Sie auch: „Alte Bande“: Köstliche Ganoven-Komödie mit Tilo Prückner und Mario Adorf

Für seine Rolle in „Bomber Paganini“ an der Seite von Mario Adorf erhielt er 1976 den Deutschen Darstellerpreis. Ende 2013 veröffentlichte Prückner seinen Roman „Willi Merkatz wird verlassen“ – ein erfolgreiches Debüt.

Die ARD ehrte den populären Schauspieler mit einer Wiederholung des neun Jahre alten Films „Holger sacht nix“. In der Fernsehproduktion ist Prückner in der Hauptrolle des verbitterten Bauern Holger zu sehen.

Darin kommt Tochter Olga mit Anfang 30 aus der Großstadt zurück auf den elterlichen Bauernhof, den sie einst nicht übernehmen wollte. Neben Prückner sind Julia Maria Köhler, Max Engelke und Carmen-Maja Antoni zu sehen. Die Komödie „Stadtkomödie: Die Notlüge“ mit Josef Hader wurde am Mittwochabend aus dem ARD-Programm genommen.

"Tatort": Das sind fünf spannende Fakten
Tatort - Das sind fünf spannende Fakten

Tilo Prückner – Fakten zum Schauspieler:

  • Prückner wurde 1940 in Augsburg geboren
  • Zwischen 2001 und 2008 spielte Prückner den Hamburger „Tatort“-Kommissar Eduard Holicek
  • Darüber hinaus spielte er in seiner Laufbahn in unzähligen Filmen und Serien wie etwa die „Rentnercops“ mit

Filme und Produktionen mit Tilo Prückner - eine Auswahl:

  • „Adelheid und ihre Mörder“
  • „Kommissarin Lucas“
  • „Rentnercops“
  • „Die unendliche Geschichte“
  • „Tatort“

(dpa/fmg)

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder