Lokaler Wahl-O-Mat

Voto gibt Orientierung bei Kommunalwahlen in Niedersachsen

Lesedauer: 2 Minuten
Voto, die digitale Wahlentscheidungshilfe, funktioniert auf dem PC und dem Handy.

Voto, die digitale Wahlentscheidungshilfe, funktioniert auf dem PC und dem Handy.

Foto: Voto

Braunschweig.  Der Wahl-O-Mat auf Kommunalebene: Die digitale Entscheidungshilfe zur Wahl von Städte- und Gemeinderäten zum 12. September, dem Wahl-Sonntag.

In Wolfsburg stellen sich bei den Oberbürgermeisterwahlen am Sonntag, 12. September, acht Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Und um den Einzug in den nächsten Rat der VW-Stadt ringen 12 Parteien und Wählergemeinschaften sowie ein Einzelbewerber. Ähnlich groß ist die Bewerberschar in den anderen Städten und Landkreisen unserer Region für die Kommunalwahlen.

Es ist für die Wählerinnen und Wähler schwer, sich umfassend zu informieren und den Überblick zu behalten. Unsere Zeitung stellt in diesen Tagen alle Kandidatinnen und Kandidaten vor und beleuchtet die Parteiprogramme. Wir bieten dazu noch einen weiteren Service: Voto, eine digitale Wahlentscheidungshilfe für die Ratswahlen in Städten und Gemeinden, in einigen Städten auch für die Oberbürgermeisterwahlen. Bis zum Wahlsonntag, 12. September, finden Sie Voto auf unseren Internetseiten.

Nach dem Vorbild des Wahl-O-Mat, den die Bundeszentrale für politische Bildung für Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen anbietet, hat die gemeinnützige Gesellschaft Voto das Projekt auf die Beine gestellt. Unterstützt wird sie von Hochschulen in Oldenburg, Darmstadt und Stuttgart.

Die Nutzer stimmen über Thesen ab und sehen, welche Kandidaten diese unterstützen

Wahlinteressierte können sich auf spielerische Weise mit den ihnen wichtigen Themen und kommunalpolitischen Aufgaben befassen. Dazu können bei Voto sowohl Parteien als auch Kandidierende ein eigenes Profil anlegen – noch bis zum Wahltag ist das möglich. Sie geben dabei ihre Informationen und Meinungen zu ausgewählten Themen ein. Indem Wahlinteressierte ihre eigenen Positionen eintippen, können sie sehen, welche Parteien und Kandidierenden ihnen in politischen Themen am nächsten stehen. Dabei gibt die App keine Wahlempfehlung ab, sondern soll lediglich Orientierung bieten.

Voto-Gründer Steffen Schuldis sagte bei der Vorstellung der Online-Wahlentscheidungshilfe: „Wir wollen vor allem junge Menschen für die Kommunalwahlen interessieren. Nach Erhebungen beteiligen sich daran nur 30 Prozent der 16- bis 30-Jährigen.“ Stolz sei das Team, in Niedersachsen zum ersten Mal flächendeckend in einem Bundesland eine Online-Wahlhilfe für Städte- und Gemeinderatswahlen anbieten zu können.

Und so geht es:

1) Voto steht am Ende dieses Artikels. Bestätigen Sie dort, die Geschäftsbedingungen gelesen zu haben.

2) Klicken Sie auf „Wahl - auswählen“.

3) Suchen Sie Ihre Stadt/Gemeinde aus - und los geht es!