Bremen: Autobahnpolizei sortiert mehrere Lkw-Fahrer aus

Bremen.  Ab Freitagabend hat sich an der A 27 bei Bremen ein bizarres Spiel um die Fahrzeugführerschaft eines Lkw entspannt. Der vierte Fahrer war geeignet.

Die von der Transportfirma gesandten Ersatzfahrer konnten auch nicht fahren. (Symbolbild).

Die von der Transportfirma gesandten Ersatzfahrer konnten auch nicht fahren. (Symbolbild).

Foto: ABR68 / stock.adobe.com

Drei Kraftfahrer sind im Laufe des Freitags und Samstags von der Verkehrsbereitschaft der Autobahn 27 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln nicht mehr auf die Straße gelassen worden. Das teilt die Pressestelle der Polizei Bremen mit.

Lkw blieb liegen – Fahrer hatte keine Fahrerlaubnis

Am Freitagabend platze einem Lkw im Bereich einer Baustelle auf der A 27 nahe der Lesumbrücke ein Reifen. Während die Beamten die Unfallstelle sicherten, befragten sie auch den 27 Jahre alten Fahrer. Dieser gab zu, dass er den Wagen zwar fahren könne, jedoch nicht über eine Fahrerlaubnis verfüge.

Die Polizisten untersagten dem Mann die Weiterfahrt und warteten mit ihm darauf, dass ein von der Transportfirma gesandter Ersatzfahrer eintraf. Am Samstagmorgen erschienen gleich zwei potenzielle Ersatzfahrer.

Ersatzfahrer erschienen berauscht

„Die Verkehrspolizisten stellten positiv fest: Die 22 Jahre und 26 Jahre alten Männer sind im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Was jedoch ebenfalls positiv ausfiel: der durchgeführte Drogentest“, beschreibt Ina Werner von der Pressestelle der Polizei Bremen die sich entwickelnden Ereignisse.

Einen weiteren Tag wartete die Gruppe auf einen Ersatzfahrer, der am Sonntag ankam. Die drei Männer mussten eine Sicherheitsleistung hinterlassen. Darüber hinaus erstellten die Polizeibeamten Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Die Ermittlungen dauern an, so der Bericht.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder