139.356 Flüchtlinge leben in Niedersachsen

Hannover.  Bis Ende August stellten 6835 Menschen in Niedersachsen einen Asylantrag – im Vorjahr waren es im selben Zeitraum noch 9740.

Aus griechischen Flüchtlingslagern, unter anderem von der Insel Lesbos, nahm Niedersachsen in diesem Jahr bisher 85 Flüchtlinge auf.

Aus griechischen Flüchtlingslagern, unter anderem von der Insel Lesbos, nahm Niedersachsen in diesem Jahr bisher 85 Flüchtlinge auf.

Foto: Panagiotis Balaskas / dpa (Archivfoto)

In Niedersachsen haben in den ersten acht Monaten 6835 Menschen einen Asylantrag gestellt. Allein im August waren es 751, wie aus der aktuellen Statistik des Innenministeriums in Hannover hervorgeht. Die meisten Geflüchteten kamen aus Syrien und dem Irak. Aus den griechischen Camps nahm das Land in diesem Jahr bisher 85 Geflüchtete auf. 2019 wurden bis einschließlich August 9740 Asylanträge in Niedersachsen gestellt.

2016 erreichten fast zehnmal so viele Flüchtlinge Niedersachsen wie 2020

Zum Vergleich: 2016, zur Zeit der starken Flüchtlingsströme, kamen bis Ende August 61.897 Menschen aus fernen Ländern nach Niedersachsen. Seit 2017 sank die Zahl der Asylanträge massiv.

Insgesamt sind derzeit 139.356 Geflüchtete im Land zu Hause. Das entspricht 16,4 Prozent der Gesamtzahl der ausländischen Bevölkerung (849.884) in Niedersachsen. Davon befinden sich noch 24.324 Menschen im Asylverfahren, 111.334 sind anerkannt.

Lesen Sie auch:

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder