Die Hospizbewegung Peine begleitet todkranke Kinder

Peine.  Die Hospizbewegung Peine möchte die Kindertrauerarbeit ab Herbst ausweiten. Sie braucht weitere Räumlichkeiten.

Den Wunsch nach neuen Räumen für die Kindertrauerarbeit äußern Lydia Meyer (rechts) und Gabriele Ritter von der Hospizbewegung Peine.  

Den Wunsch nach neuen Räumen für die Kindertrauerarbeit äußern Lydia Meyer (rechts) und Gabriele Ritter von der Hospizbewegung Peine.  

Foto: Jörg Kleinert

Kinder trauen sich was. Das wissen Gabriele Ritter und Lydia Meyer nur zu gut. Zum Beispiel, solche Fragen zu stellen: „Was passiert, wenn ich sterbe?“ Eine Frage, die jeden Erwachsenen schlucken lässt. Erst recht nicht, wenn sie ein Kind stellt, das unheilbar krank ist. Auf Gabriele Ritter und Lydia Meyer, die sich in der Kindertrauerarbeit der Hospizbewegung Peine als sogenannte Trauerbegleiterinnen engagieren, kann diese Frage zukommen, sie ist aber nicht alltäglich und allgegenwärtig.

In der Kindertrauerarbeit der Hospizbewegung Peine finden Kinder, Jugendliche und auch begleitende Erwachsene bei den ausgebildeten Begleiterinnen Gabriele Ritter und Lydia Meyer – zum kleinen Team gehören noch Angela Munzel und Heike Baerens – Hilfe und Verständnis. Das Problem: Dem Verein und seinen ehrenamtlichen Trauerbegleiterinnen fehlen geschützte Räume für Gespräche und Verständnis. Das Haus an der Gunzelinstraße in Peine, in dem die Hospizbewegung seit fast drei Jahren untergebracht ist, ist beengt.
„Wenn wir innerhalb der Stadt umziehen in größere Räume, bräuchten wir Mietzuschüsse, eine kindgerechte Möbelausstattung, eine Küche, um mit den Kindern zu kochen und Spielmaterial, das Kindern Impulse zum Reden gibt“, sagt Vorsitzende Lydia Meyer. „Zwei weitere Räume wären optimal.“ Im Herbst 2020 möchte die Hospizbewegung gerne loslegen.

Derzeit müssen die Trauerbegleiterinnen für ihre Tätigkeit vor allem eines sein: mobil. Aber auch zeitlich flexibel. „Wir gehen in die Familien, begleiten Kinder und Eltern in allen Lebenssituationen“, sagt Lydia Meyer. Sie gehe bis zu viermal in der Woche in eine Familie, in der zwei Kinder dieselbe Erbkrankheit haben, die zum Tod der Kinder führen wird.

Das hört sich zunächst nach wenig an – ist es aber ganz und gar nicht. „Die Begleitung von Kindern mit einer tödlichen Krankheit kann sich über Jahre hinziehen“, sagt Lydia Meyer. Das sei ein wesentlicher Unterschied zur Sterbebegleitung von Erwachsenen, die in der Regel auf der letzten Etappe ihres Lebens unterstützt werden.

Gabriele Ritter gibt zu bedenken: „Erkrankt ein Kind, sind auch alle anderen Mitglieder der Familie betroffen.“ Zum Beispiel die Geschwister. Vater und Mutter legen ihren Fokus aufs erkrankte Kind, Geschwister müssen oft zurückstecken. Die ehrenamtlichen Begleiterinnen machen mit den Geschwistern Hausaufgaben, sie spielen mit ihnen, sie lenken sie ab oder hören einfach nur zu. In diesem Moment werde die Begleitung indes komplex, sagt Lydia Meyer. „Wir gehen deshalb immer zu zweit in die Familie.“

Doch wie gehen die Trauerbegleiterinnen mit ihren Erlebnissen um? Für die Helferinnen regelmäßige Supervisionstreffen, erzählt Lydia Meyer. „Aber“, so ergänzt Gabriele Ritter, „wir reden auch viel untereinander und arbeiten Dinge auf.“

So können Sie mit Ihren Spenden helfen:

Alle Spenden kommen ohne Verwaltungsaufwand den Projekten zugute. Einzahlungen bei allen Banken und Sparkassen auf das Spendenkonto des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Braunschweig bei der Braunschweigischen Landessparkasse:


I BAN:
DE53 2505 0000 0000 3006 16

(BIC: NOLADE2HXXX)

Geben Sie auf Ihrer Überweisung Ihre Anschrift für eine Spendenquittung an. Bis
200 Euro gilt der Überweisungsträger als Quittung. Die Namen der Spender veröffentlichen wir in unserer Zeitung auf der Leser-Seite. Wer das nicht möchte, schreibt bitte zusätzlich in den Verwendungszweck das Wort „Anonym“.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder