Landwirte fangen Umweltminister Lies ab – Er zeigt Verständnis

Ganderkesee.  Viele Landwirte stören sich an zu starker Regulierung. Bei einem Termin passen 400 Bauern Umweltminister Olaf Lies ab. Der gibt sich gesprächsbereit.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD, M) spricht mit protestierenden Landwirten über die wachsenden Zukunftsängste auf vielen Höfen. Rund 400 Landwirte waren nach Angaben der Organisatoren mit ihren Traktoren in den Ort bei Delmenhorst gekommen, um für mehr Verständnis für ihren Beruf zu demonstrieren.

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD, M) spricht mit protestierenden Landwirten über die wachsenden Zukunftsängste auf vielen Höfen. Rund 400 Landwirte waren nach Angaben der Organisatoren mit ihren Traktoren in den Ort bei Delmenhorst gekommen, um für mehr Verständnis für ihren Beruf zu demonstrieren.

Foto: Nord-West-Media TV / dpa

Mehrere Hundert Landwirte haben am Samstag Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies am Rande eines Termins in Ganderkesee zur Rede gestellt. Der SPD-Politiker war ins Rathaus des Ortes in der Nähe von Delmenhorst gekommen, um einen Förderbescheid zu übergeben - vor der Tür empfingen ihn zunächst zahlreiche Bauern mit ihren Traktoren. Lies sprach mit ihnen über die wachsenden Zukunftsängste auf vielen Höfen.

400 Teilnehmer kommen mit 220 Schleppern

Nach Angaben der Organisatoren waren rund 400 Teilnehmer zu der Aktion angereist, die Polizei sprach von einer „spontanen Versammlung“ von etwa 350 Personen mit 220 Schleppern. Die Landwirte demonstrierten für mehr Verständnis für ihren Beruf. Lies sagte bei dem Treffen, er könne die Sorgen nachvollziehen - die Akteure in Politik und Landwirtschaft müssten mehr miteinander reden. Der Minister sprach sich außerdem dafür aus, dass künftig auch zwischen Umwelt- und Agrarministern eine bessere Abstimmung stattfindet.

Bauern wollen mehr Wertschätzung

Bereits im Herbst hatten Bauern bundesweite Proteste organisiert und dabei mehr Wertschätzung gefordert. Viele sehen sich zu Unrecht kritisiert, während sie versuchten, umwelt- und klimaschonender zu wirtschaften. Ein Streitpunkt sind etwa schärfere Regeln zur Düngung, das Grundwasser ist in manchen Regionen stark belastet.

Vorgaben widersprechen sich aus Sicht der Landwirte

„Ziel ist der Dialog“, sagte der Landwirt Kai Wachtendorf in Ganderkesee laut einem Bericht von Nord-West-Media. Bei der Düngeverordnung müsse nachgebessert werden. Der Spielraum ist dabei allerdings gering, weil Deutschland auch unter Druck aus Brüssel die Regeln verschärfen muss. Bei weiteren Themen wie Tierwohl oder Insektenschutz beklagen etliche Landwirte, dass sich die Vorgaben aus ihrer Sicht in Teilen widersprechen.

Laut Polizei ging das etwa 45-minütige Gespräch zwischen Lies und den Bauern „friedlich und störungsfrei“ zu Ende. Blockaden mit Traktoren habe es nicht gegeben. Im Zentrum von Ganderkesee sei es lediglich zu „leichten Verkehrsbehinderungen“ gekommen. dpa

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Leserkommentare (3)